Idee zu Vespa-Coburg
Vespa
Ape & Vespa 400
Blechroller
Anhänger & Beiwagen
Wissenswertes
Literatur & Kleidung
Menschen & Kontakte
Termine & News
Bilder Vespa & Co.
Vespa Buch
Gästebuch
Sonst. & Impressum


 

Wissenswertes



Virtuelles Probesitzen

 

angenommene Körpergröße: 201 cm / 6´7 feet - wie im richtigen Leben

 

Besonders für Großgewachsene wichtig zu wissen ist, ob ein Roller oder ein Moped von der Größe zu einem paßt bzw. man auch längere Strecken bequem darauf sitzen und fahren kann.

Da heute zu Tage leider nur noch sehr wenige Händler über entsprechende Vorführmaschinen verfügen, gibt es, zumindest für einige Modelle, unter http://cycle-ergo.com/ die Möglichkeit, virtuell Platz zu nehmen und Probe zu sitzen.

 

angenommene Körpergröße: 201 cm

 

Für Vespa sind aktuell die Modelle LX 50, S 125, PX 150, GTV 250 und GTS 300 hinterlegt.

Man kann grundsätzlich die Körpergröße in metrischer Größeneinheit angeben und sowohl die Sitzposition, als auch die Stellung der Beine frei wählen.

 

angenommene Körpergröße: 201 cm 

 

Ein toller Ergonomie Simulator, der neben interessanten Informationen auch noch Spaß liefert.


Motorroller Info

 

 

Wissenswertes rund um das Thema Motorroller findet man auf www.motorroller-info.de sowohl für den ersten Kontakt mit dem Thema Motorroller genauso wie für alte Hasen auf dem Gebiet. In großer Fleißarbeit wurde sehr viel zusammengetragen - von Führerschein, Recht und Versicherung über Fahrtipps,Technik, Motor, Öl, Reifen bis hin zu Schutzkleidung, TÜV, Zündung, Vergaser und und und.


Zweiradsicherheit

 

 

Wissenswertes rund um das Thema Zweiradsicherheit findet man unter www.ifz.de des Institutes für Motorradsicherheit e.V..Hier erhält man unter anderem Helmverschlußaufkleber passend für unterschiedliche Helmtypen. Auch Fahrsicherheitstrainings werden angeboten. Empfehlenswert für jeden Roller- und Mopedfahrer, egal ob alter Hase oder Anfänger, egal ob 50 oder 2.300 ccm sind die Lehrfilme auf DVD "Motorradfahren gut und sicher", "Der Schleiftest" und "Erste Hilfe".

Dem Thema Sicherheit beim Motorradfahren widmet sich die Sonderpublikation  COACH Besser Fahren der Zeitschrift Motorrad www.motorradonline.de - siehe Kapitel Literatur & Kleidung. 

Motoretta www.motoretta.de berichtet in seiner Ausgabe Nr. 137 über ein neues Konzept von Fahrsicherheitstrainings, welches vom Deutschen Verkehrssicherheitsrat, der Unfallforschung der Versicherer und dem Institut für angewandte Verkehrspädagogik entwickelt wurde. Die Trainings finden nicht mehr auf einem abgesperrten Testgelände, sondern im realen Straßenverkehr statt. Mehr Info dazu ist unter www.motorrad-sicherheitstrainings-auf-der-strasse.de zu finden.


Bedienungsanleitung Vespa LX 50 2T

Dank eines Vespa Kollegen aus dem Vespaforum, bin ich im Besitz einer PDF Datei der Bedienungsanleitung für die LX 50 2T. Bei Bedarf bitte eine Email - siehe Kapitel Menschen & Kontakte - an mich. Hoffe, ich konnte Dir damit helfen, Gina :-)


Werkstatthandbuch Vespa LX 50 2T

Darüber hinaus verfüge ich auch über eine PDF Dateil des Werkstatthandbuches für die LX 50 2T - für alle, die mehr über ihre Vespa wissen wollen. Zur konkreten Ausführungen von Wartungsarbeiten und / oder Reparaturen sind zum Teil noch ergänzende Anleitungen von Piaggio / Vespa notwendig, auf die in dem Werkstatthandbuch verwiesen wird.


Schutzbrief

Beim Kauf einer neuen Vespa gibt es im Rahmen der zweijährigen Garantiezeit einen ADAC Schutzbrief www.adac.de der im Pannenfall wertvolle Dienste leisten soll. Ich hoffe, nicht in die Situation zu kommen, hierüber berichten zu können.

Inzwischen habe ich für meine großen Vespa der Schutzbrief der HUK Coburg abgeschlossen. Für meine kleinen Vespa gibt es diese Option in den Versicherungsbedingungen leider nicht.


Schutzkleidung

Auch bei geringen Geschwindigkeiten können Stürze zu erheblichen Verletzungen und eventuell bleibenden Schäden führen. Dazu kommt, dass man hierbei oftmals nicht der alleinige Akteur ist. Deshalb lieber fünf Minuten schwitzen und einen dummen Spruch ertragen, wenn man bei 30 Grad in voller Schutzkleidung von seiner 50er Vespa steigt, als durch vermeidbare Unfallfolgen lebenslang gekennzeichnet oder gehandikapt zu sein - das heimliche Getuschel der Anderen hinter dem Rücken inclusive.


Gehörschutz / Augenschutz

Nicht nur der Körper und die Extremitäten gehören, wie der Kopf durch den Helm, ordentlich geschützt, sondern auch das, was sich unter dem Helm befindet. Hierbei ziele ich aber nicht nur auf eine Brille ab, die sich zu tragen empfiehlt, wenn man regelmäßig mit offenem Helmvisier fährt, sondern auf den Schutz des Gehörs. Bin zwar auch erst recht spät dazu gekommen, Gehörschutzstöpsel zu tragen und dies zuerst auf längeren Überlandtouren, inzwischen fahre ich generell mit Gehörschutz. Neben dem Schutz des Gehörs, welches bekanntermaßen auch für den Gleichgewichtsinn von großer Bedeutug ist, vor Schwerhörigkeit oder Tinitus, gibt es einen weiteren positiven Effekt. Hat man nicht mehr das ständige Rauschen des Fahrtwindes in den Ohren, steigert sich die Konzentrationsfähigkeit schlagartig, was beim Roller- oder Mopedfahren ebenfalls nicht unbedeutend, sondern im Gegenteil, der Sicherheit äußerst zuträglich ist.


Leistungssteigerung

 

 

So reizvoll, gerade für 50er Fahrer, eine Leistungssteigerung ihrer Vespa ist, so illegal und strafbar ist es leider auch. Beginnend vom Erlöschen der Betriebserlaubnis, über eventuelles Fahren ohne Fahrerlaubnis bis hin zum Verlust von Versicherungsleistungen im Schadensfall bzw. Regress durch die Versicherung.

Unabhängig davon halte ich die Drosselung der 50er Roller auf 45 km/h durch die EU-Bürokratie als nicht mider gefährlich für Rollerfahrer, die erst dadurch zum Verkehrshindernis in Städten werden. Hier mag nun jeder für sich selbst entscheiden. Nur Gesetze sind nun mal Gesetze, auch wenn sie unsinnig sind. Unsere Gesetzgeber scheinen sich zu diesem Thema jeglicher Einsicht zu verschließen. Vergleichbar mit dem Thema 125er mit Autoführerschein. Wie war das nochmal mit Volksvertreter :-(

Leistungssteigerung für sportliche Wettkämpfe auf der Rennstrecke ist ein anderes Thema. Siehe hierzu www.blechkampf.com bzw. www.rpm-scootering.de der Scooteria Coburg. Diese veranstaltet im Rahmen der European Scooter Challenge nicht nur Wettkämpfe, sondern nimmt als Team mit eigenen Vespa an diesen Veranstaltugen teil. Mehr dazu ist im Kapitel Termine & News sowie unter www.eurochallenge.de zu finden. Darüber hinaus sind die Jungs Spezialisten auf dem Gebiet des Tuning von Vespa Schaltrollern.

Auf www.rollertuningpage.de findet man unter den entsprechenden Suchbegriffen Informationen zum Thema Entdrosseln bzw. Leistungssteigerung. !Auf eigene Gefahr! Einen Überblick zum Thema Scootertuning findet man unter dem gleichlautenden Suchbegriff auf http://de.wikipedia.org.

Auch die Vespafreunde Straubing www.vespafreunde-straubing.de, die sich Blech- und Schaltrollern verschrieben haben, verweisen auf Ihrer Homepage auf das Thema Vespa Tuning. Im Rahmen der Berichterstattung der Sendung Gallileo des Fernsehsenders Pro 7 zum 60. Vespa Jubiläum wird eine über 40 Jahre alte Vespa auf die doppelte Leistung von ca. 24 PS aufgebohrt. Mag jeder für sich entscheiden, ob das der ursprünglichen Vespa Idee und Philosophie entspricht. Weitaus interessanter war indes der Hintergrundbericht zum 60. Vespa Jubiläum im Jahr 2005.

Ein interessanter Artikel zum Thema Rollertuning, aus Sicht der Coburger Polizei, ist in der Ausgabe der Neue Presse Coburg www.np-coburg.de vom 01.09.2011 zu finden.

Namhafte Leistungsteigerung mit relativ wenig Aufwand und Kosten zu erreichen ist an sich nur bei 2 Taktern möglich, die es, zumindest neu, nur noch bei 50ern gibt. Bei diesen zwangsgedrosselten 50ern erhöht sich mit der Leistungssteigerung durch Entdrosselung nicht nur die Sicherheit für deren Fahrer, zum Beispiel im Stadtverkehr, sondern es sinken gleichzeitig die Emissionswerte durch deutlich geringeren Spritverbrauch. 

Wie aufwändig und kostenintensiv sich Leistungssteigerung bei 4 Taktern, zum Beispiel bei einer Vespa ET 4 125 mit Leader Triebwerk, darstellt ist in den Ausgaben 6/2003 und 1/2004 von Scooter & Sport www.scooterundsport.de nachzulesen. Dies läßt sich 1:1 auf die Vespa LX 125 mit Leader Motor bis einschließlich Baujahr 2012 übertragen. Mehrere hundert Euro Kosten und ein fast komplett zerlegter Antriebsstrang, für eine unter dem Strich 6 km/h höhere Endgeschwindigkeit, stehen für mich in keinem Verhältnis. Wobei lediglich der 187 ccm Zylinder und Kolben von Malossi maßgeblichen Anteil an der Leistungsteigerung hat. Die Multivar sowie die längere Getriebeübersetzung, ebenfalls von Malossi, sind den Aufwand und die Kosten absolut nicht wert. Eine flottere Beschleunigung ist oftmals schon mit dem Einsatz etwas leichterer Variorollen zu erreichen. Wenn man dabei nicht übertreibt, leidet auch die Höchstgeschwindigkeit nicht darunter.

Was Tuning - anders als Leistungssteigerung durch Entdrosselung - tatsächlich ist und welche Parameter (Mitteldruck, Verdichtung, Brennwert, Liefergrad, Drehzahl, Abstimmung) dabei eine Rolle spielen ist ebenfalls in Ausgabe 6/2003 von Scooter & Sport nachzulesen.

In der Ausgabe 3/2002 von Scooter & Sport www.scooterundsport.de ist, neben den Grundlagen des Tunings von 4 Taktern, auch die  Leistungsfindung bei 125er 4 Taktmotoren thematisiert.


Technische Daten Vespa Modelle

 

 

Vespa Fahrer, die Interesse an technischen Daten haben, die über die Angaben im Bordbuch ihrer jeweiligen Vespa hinausgehen, seien auf die Vespa Bücher von Hans Jürgen Schneider www.schneider.text.com verwiesen - siehe auch Kapitel Literatur & Kleidung sowie Menschen & Kontakte. Bis auf die Höhe des Trittbrettes sind sämtliche verfügbaren Daten des jeweiligen Vespa Modells zu finden. Die Trittbretthöhe widerum habe ich bisher nur bei Scooter & Sport www.scooterundsport.de gefunden. Gerade für Kaufinteressenten, die größer gewachsen sind, ist die Angabe der Trittbretthöhe, in Kombination mit der Sitzhöhe und der Länge des Radstandes, eine mehr als sinnvolle Angabe.

Einen Auszug tatsächlicher Meßwerte, als Ergebnisse der Tests folgender Vespa Modelle - PX 125, Cosa 200, ET 2, ET 2 iniezione, ET 2 eu-homologiert, ET 4, ET 150, ET 4 Leader, GT 125 L, GT 200 L, GTS 250, GTS 300, LX 50, LX 125, S 50 4V und S 125 - findet man in der Ausgabe 1/2010 von Scooter & Sport www.scooterundsport.de in der Rubrik Best of Scooter.

Bei Wikipedia findet man inzwischen auch eine Sammlung technischer Daten verschiedener Vespa Modellfamilien. Zum Teil auch mit der Angabe von Form, Farbe und Gewicht von Variorollen, Getriebe-, Zahnrad- und Übersetzungsdaten oder auch Maßen von Varioriemen. Ergänzt werden diese Daten durch die jeweilige Vespa Modellgeschichte.

Für die Vespa GT/GTS http://de.wikipedia.org/wiki/Vespa_GTS,

für die Vespa LX (LXV / S) http://de.wikipedia.org/wiki/Vespa_LX,

für die Vespa ET http://de.wikipedia.org/wiki/Vespa_ET,

für die Vespa 946 http://de.wikipedia.org/wiki/Vespa_946,

für die Vespa PK http://de.wikipedia.org/wiki/Vespa_PK lediglich etwas Modellgeschichte,

für die Vespa PX http://de.wikipedia.org/wiki/Vespa_PX,

für die neue Vespa Primavera http://de.wikipedia.org/wiki/Vespa_Primavera,

für die alte Vespa Primavera http://de.wikipedia.org/wiki/Vespa_125_Primavera.


Vespa Baujahrbestimmung

 

 

Wer gerne wissen möchte, welchem Baujahr seine / ihre Vespa entspringt und dies in Ermangelung von Fahrzeugpapieren oder Einbau eines Ersatzmotos nicht weiß, findet unter http://www.scooterhelp.com/serial/ves.serial.numbers.html Hilfe. Es kann sowohl nach der Fahrgestell- als auch nach der Motornummer gesucht werden.

 

 

 

 


Vespa Motorentypen

 

 

Folgende Motorentypen werden von Vespa / Piaggio in unterschiedlichen Modellen verbaut - Stand Juli 2012:

Hi-Per2 - High Performance 2 Takter - luftgekühlt mit 50 ccm z.B in Vespa LX und S sowie Sondermodellen. Zu finden unter http://www.engines.piaggio.com/data/Hi-per_2_50_rev1.4.pdf sowie in der neuen Vespa Primavera http://www.de.vespa.com/de/index.html#/vespa/DE/de/Modelli/Vespa-Primavera.

Hi-Per4 - High Performance 4 Takter - 4 Ventile luftgekühlt mit 50 ccm z.B. in Vespa LX und S sowie Sondermodellen. Ehedem mit 2 Ventilen. Zu finden unter http://www.engines.piaggio.com/data/Hi-per_4_50_100_rev1.4.pdf sowie in der neuen Vespa Primavera http://www.de.vespa.com/de/index.html#/vespa/DE/de/Modelli/Vespa-Primavera.

Leader - Low Emision Advanced Engine Range - 2 Ventile luftgekühlt mit 125, 150 und 200 ccm z.B. in Vespa LX, LXV und S sowie Sondermodellen. Früher mit 125 und 150 ccm auch in Vespa ET 4 und mit 4 Ventilen wassergekühlt mit 125 und 200 ccm in Vespa GT/S. Zu finden unter http://www.engines.piaggio.com/data/Leader_125_150_rev1.7.pdf.

 

LEM - - 125, 150 ccm luftgekühlt mit 3 Ventilen (2 Einlaß-, 1 Auslaßventil) zukünftig zuerst in der Vespa LX zu finden. Mehr über diese neue luftgekühlte Motorengeneration ist unter http://www.1000ps.de/modellnews-2354782-Vespa_LX_2012 zu finden. Übrigens eine sonst auch sehr interessante Informationsquelle. Offiziell zu finden unter http://www.engines.piaggio.com/data/LEM_125_150_3V_3.pdf sowie in der neuen Vespa Primavera http://www.de.vespa.com/de/index.html#/vespa/DE/de/Modelli/Vespa-Primavera sowie der Vespa 946.

 

 

Quasar - Quater Liter Smooth Augmented Range - 4 Ventile wassergekühlt mit 250 und 300 ccm z.B. in Vespa GTS, GTV und GTS Super/Sport sowie Sondermodellen. Der neue 330 ccm Motor im Piaggio Beverly 350 gilt als Weiterentwicklung des Quasar Motors. Der wassergekühlte 125 ccm Motor mit Einspritzung der Vespa GTS müßte, soweit mir bekannt, auch zur Quasar Motorenfamilie gehören. Zu finden unter http://www.engines.piaggio.com/data/Quasar_125_250_300_rev1.7.pdf.

 

 

Master - Multi-valve Advanced Super Torque Engine Range - 4 Ventile 400 und 500 ccm z.B. in Piaggio MP3, findet keine Verwendung bei Vespa Modellen. Zu finden unter http://www.engines.piaggio.com/data/Master_400_500_rev1.6.pdf

 

 

I-get - Italian green experience technology - 3-Ventiler 4-Takter mit 50 bzw. 125 ccm in Primavera und Sprint. Als 125er auch in der GTS oder Piaggio Medley. Laut einschlägiger Testberichte etwas schwachbrüstig, auf Kraftstoffeinsparung und Einhaltung überzogener Abgasnormen getrimmt. Da bleibt der Fahrspaß auf der Strecke.

 

Die Weiterentwicklung des Quasar Motors in der großen Vespa (GTS) nennt sich seit Ende 2018 hpe - high performance engine - (ebenso der 493 ccm Master Motor in den Piaggio MP 3). Durch Überarbeitung des Brennraums und der Kolbenform sowie Verwendung von Rollenkipphebeln und Iridium Zündkerzen nebst Erhöhung des Einspritzdruckes ist der stärkste Serienmotor, der bis dato in einer Vespa verbaut wurde, entstanden (siehe hierzu auch Kapitel Vespa - Motoren, Vergaser, Gemisch).

 

Eine Übersicht über weitere von Piaggio produzierte und verbaute Motoren sowie deren technische Daten ist unter http://www.engines.piaggio.com/mopeds-scooters.asp zu finden. Im einzelnen http://www.engines.piaggio.com/data/Purejet_50_2t_rev1.5.pdf und http://www.engines.piaggio.com/data/Quasar%20350%20rev0.pdf, der auch zu der Quasar Motorenfamilie gehört und schließlich http://www.engines.piaggio.com/data/V-twin_scooter_850_rev1.7.pdf.

Ob die 125 und 150 ccm 2 Takt Motoren der Vespa PX eine besondere Bezeichnung haben, konnte ich noch nicht recherchieren.

Eine Übersicht über die von Piaggio im Jahr 2010 gebauten Roller Triebwerke ist in der Ausgabe 5/2010 der Zeitschrift Scooter & Sport www.scooterundsport.de zu finden.

Die Funktionsweise von 50 ccm Zweitaktmotoren mit Direkteinspritzung, die leider nie dauerhaft - die Vespa ET 2 Iniezione wurde, wegen ihrer anspruchsvollen Technik, nur ein Jahr lang angeboten - Einzug in die Vespa gefunden haben, obwohl Piaggio mit dem PureJet Motor ein entsprechendes Aggregat im Portfolio hat, ist in den Ausgaben 4/2004 und 4/2003 von Scooter & Sport www.scooterundsport.de sehr anschaulich beschrieben.

Bei den in ccm angegebenen Hubräumen handelt es sich um aufgerundete Werte.


2 oder 4 Taktmotor für die Vespa LX 50? 

 

 

Da ich, aus technischen Gründen - siehe auch Kapitel Sonstiges / Impressum - nicht direkt auf Einträge in meinem Gästebuch antworten kann, möchte ich an dieser Stelle die Frage von Ulrich - 2T oder 4T bei der LX 50 - beantworten.

Es ist zum Teil eine Glaubensfrage. "Echte" Vespisti würden nie etwas anderes als eine 2 Takt Vespa fahren.

 

 

In der legalen, sprich gedrosselten Version, soll die LX 50 4T 4V der LX 50 2T in Bezug auf die Fahrleistungen mindestens ebenbürtig, wenn nicht sogar überlegen sein - siehe hierzu auch Scooter & Sport Ausgabe 6/2011 Test Vespa S 50 4T 4V.

Wer Wert auf, leider illegale, Ausnutzung des vorhandenen Potentials legt, ist mit der LX 50 2 T allerdings wieder deutlich besser bedient - siehe offene LX 50 2T in der Schweiz mit einer dort erlaubten Höchstgeschwindigkeit von 68 km/h.

Wenn wir im legalen Rahmen bleiben, hat die LX 50 4T 4V - aber nur diese, nicht die LX 50 4T 2V - gegenüber der LX 50 2T folgende Vorteile: Etwa 1 bis 1,5 Liter weniger Spritverbrauch auf 100 km; 1.000 km längeres Wartungsintervall; ein etwas leiseres Motorgeräusch; kein Geruch nach 2 Taktöl; etwas bessere Fahrleistungen; kein Risiko eines verkokten Auspuff.

Nachteile der LX 50 4T 4V gegenüber der LX 50 2T sind: Etwas höhere Wartungskosten, wegen der anfallenden Ventilspielkontrolle; regelmäßige Kontrolle des Motorölstandes per Peilstab notwendig; kaum schneller zu machen.

Im Falle eines Motorschadens ist ein 2 Taktmotor deutlich einfacher und kostengünstiger zu reparieren.

Das meine LX 50 eine 2 Takter ist, ist dem Umstand geschuldet, daß sie die einzige in der Farbe Orange bei meinem Händler war und ich mich gleich in sie "verliebt" hatte. Ursprünglich wollte ich keinen "2 Taktstinker". Heute bin ich froh, denn der 2 Taktmotor vermittelt das ursprüngliche Vespa Gefühl deutlicher, als es ein 4 Taktmotor je kann - rein emotional betrachtet. Darüber hinaus gab es damals als Alternative nur den 4T 2V Motor, der dem 2 Takter nicht das Wasser reichen kann. Rein rational betrachtet, spricht für den 50er Viertaktmotor mit 4 Ventilen in der Vespa LX, unter dem Strich, etwas mehr als für den 2 Takter.

 

 

Eine Betrachtung der Vor- und Nachteile von 2 und 4 Taktern sowie deren Funktions- und Wirkprinzipien ist in der Ausgabe 6/2009 der Zeitschrift Scooter & Sport www.scooterundsport.de zu finden. Treffend gehen die Autoren darauf ein, daß 2 Takter weniger dem Umweltschutz, als vielmehr dem Preisdruck auf dem Weltmarkt nach immer billiger, sprich "Geiz ist geil", geopfert und durch mangelnde Weiterentwicklung ihres tatsächlichen Potentials beraubt werden - Stichwort 2 Takter mit Direkteinspritzung nach dem austrailschen Orbital Patent. Derartige direkteinspritzende 2 Takter benötigen weniger Benzin, als vergleichbare 4 Takter und auch nicht viel mehr (2 Takt) Öl als moderne 4 Taktmotoren, bei denen ein Verbrauch von 0,1 bis 0,3 Liter Motoröl auf 1.000 km als normal gilt. An sich paradox, zumal 2 Taktmotoren, auf Grund ihrer geringeren Anzahl von Bauteilen, in der Vergangenheit immer als preisgünstiger herzustellen galten. Einzig die hohen Patentgebühren an die Firma Orbital machen den 2 Taktmotoren mit Direkteinspritzung den Gar aus - sowie die Mentalität vieler Verbraucher, vor allem billig und damit auch den in China kopierten und produzierten Billigschrott zu kaufen. Über Umweltschutz macht sich in diesem Zusammenhang niemand Gedanken oder gar Sorgen - kost ja nix. 


Vespa Seriennummern

Vespa Seriennummern auf Anhieb zu verstehen gestaltet sich zum Teil recht anspruchsvoll, obwohl es doch eine gewisse Systematik hierin gibt - siehe auch Kapitel Vespa / Vespa Geschichte - Entwicklung. Nur manchmal gibt es Brüche in dieser Systematik, was diese dadurch etwas unlogisch erscheinen läßt.

Die Serien- und Fahrzeugidentifikationsnummern sämtlicher Vespa, geordnet nach Modell / Hubraum und Baujahr, seit 1946 sind im Anhang von Vespa mi´amore zu finden.


Hubraum

Bei der Beschäftigung mit den Leistungsdaten des Motors meiner LX 50 2T habe ich auf http://de.wikipedia.org, unter dem Suchbegriff Hubraum, die vereinfachte Steuerformel für die Berchnung des Hubraums von Verbrennungsmotoren gefunden.

Diese lautet: 0,7854 * D² * H * Z

Hierbei entspricht D der Zylinderbohrung in cm, H dem Zylinderhub in cm und Z der Zylinderzahl.

Die korrekte Formel lautet wie folgt (hier am Beispiel eines 4 Takt-Motors):

 

Der Motor der LX 50 2T ist kurzhubig ausgelegt. Dies hat bei gleicher Drehzahl eine geringere Kolbengeschwindigkeit und damit eine größere Drehzahlfestigkeit im Vergleich zu langhubigen Motoren zur Folge. Diese wiederum weisen einen etwas höheren Wirkungsgrad auf.

Bei der klassischen Leistungssteigerung von Motoren, durch Erhöhung des Hubraumes, gibt es zwei verschiedene Ansatzpunkte. Zum einen die Vergrößerung der Zylinderbohrung. Dies ist die weniger aufwendige Methode. Zum anderen die Erhöhung des Zylinderhubs. Dies gilt als die deutlich aufwendigere Methode.


Zündkerzen

 

 

 

 

Beim Zündkerzenwechsel - bei meiner LX 50 2T erstmals im Rahmen der 5.000er Wartung - sollte man tunlichst wissen, was man tut, da eine Zündkerze mit den falschen Werten sehr schnell den Motor ruinieren kann.

Sehr gut verständlich sind die Bezeichnungen der Zündkerzen des Herstellers NGK. Für die Vespa LX 50 2 T ist folgende Zündkerze erforderlich: BR 8 ES.

Hierbei beschreibt B das Gewinde - M 14 x 1,25 - , R bedeutet funkentstört, 8 gibt den Wärmewert an - je höher die Zahl, desto geringer der Wärmewert - , E beschreibt die Gewindelänge - ¾" (19 mm) - , S bedeutet einen vergrößerten Wärmebereich.

Werksseitig war meine LX 50 mit einer N3C des Herstellers Champion ausgestattet. Die zweite Zündkerze von NGK hält bereits seit fast 10.000 km.

Mehr zum Thema Zündkerzen, unter anderem auch Vergleichstabellen betreffend Zündkerzen namhafter Hersteller, habe ich auf www.rollertuningpage.de unter dem Suchbegriff Alles über Zündkerzen → helft mir, sowie auf www.fuffi-tours.de unter dem Suchbegriff Zündkerzen Vergleichstabelle gefunden.


Kurbeltrieb

 

 


 


Variomatik

 

Variomatik mit Riemenscheibe li. und Kupplungsglocke re.

 

 

 


Kupplung

Kupplung einer Automatik Vespa

 

hier Schaltgetriebevarianten

 


Endgetriebe

 

 


Vespa Reifen

 

 Michelin Pilot City - wird leider nicht mehr produziert

 

Sehr gute Erfahrungen habe ich mit den Michelin Pilot City www.michelin.de in den Größen 110/70-11 45 L TL vorn und 120/70-10 54 L TL hinten gemacht. Egal ob bei Temperaturen unter dem Gefrierpunkt oder bei weit über 30 Grad Celsius, egal ob auf trockener Fahrbahn oder auf total nassen Straßen, auf denen das Wasser regelrecht steht. Die Michelin stehen ihren Mann und vermitteln stets ein sehr agiles und sicheres Fahrgefühl sowie guten Komfort. Dies deckt sich auch mit den wenigen Rollerreifen Testberichten, die ich im Netz gefunden habe. Dort wird der Michelin als guter Ganzjahres Allroundreifen für Roller bewertet. Auch werden immer wieder die Heidenau www.reifenwerk-heidenau.de K58 und K62 sowie der K61 genannt. Diese Pneus sollen sehr langlebig und ebenfalls gute Ganzjahres- bzw. Allroundreifen sein. Als Testsieger sind Heidenau und Michelin regelmäßig zu finden. Der Michelin und die Heidenau wurden mir nicht nur vom Technikteam des Magazins Scooter & Sport www.scooterundsport.de, sondern auch von erfahrenen Vespa Spazialisten empfohlen.

Testergebnisse betreffend Reifen für die Vespa LX, LXV und S findet man in der Ausgabe 5/2005, Testergebnisse betreffend Reifen für die Vespa GT, GTS und GTV findet man in der Ausgabe 4/2009 von Scooter & Sport www.scooterundsport.de. Die getesteten Reifen sind zum größten Teil auch in den Dimensionen für die jeweils anderen Vespa Modelle erhältlich.

Neben eigenen Erfahrungen über mehr als 16.000 km und damit meiner Empfehlung für die Michelin Pilot City - siehe auch Kapitel Vespa / LX 50 2T FL - wurden mir die Michelin City Grip www.michelin.de empfohlen, die Piaggio als Erstausrüstung für die MP 3 Modelle ausgewählt hat. Obwohl die City Grip, auf der Seite von Michelin, noch nicht in den Dimensionen für die Vespa LX, LXV und S angeboten werden - dafür aber in den Dimensionen für die Vespa GT, GTS und GTV - sind sie, nach Auskunft von Michelin in Karlsruhe, aber tatsächlich in 110/70-11 und 120/70-10 erhältlich. Siehe weiter unten.

Die Michelin Pilot City wurden von Vespa als Erstausrüstung für die LX 50, 125 und 150 ausgewählt und sind damit auch für die LXV und S zu empfehlen. Leider werden nicht alle LX mit diesen Top Reifen ausgeliefert. Häufig rollen LX und Co. mit den höchstens durchschnittlichen Pirelli SL 38 Unico oder den eher mäßigen Sava MC 20 Monsun zu den Händlern und damit zu den Kunden - siehe oben genannte Reifentests. Für Wenigfahrer mögen diese Reifen ausreichend sein, Andere sollten auf die Top Reifen wechseln - spätestens dann, wenn die werkseitige Bereifung abgefahren ist.

 

Michelin SM 100 - rutschig bei Kälte und Nässe

 

Gute Erfahrungen habe ich nach über 2.000 km auch mit dem Michelin SM 100 www.michelin.de gemacht, den ich, mangels Verfügbarkeit des Michelin Pilot City, als Ersatz aufs Hinterrad meiner LX 50 habe aufziehen lassen - siehe auch Vespa / LX 50 2T FL, Oktober. Nur bei kalten Temperaturen vermittelt der Michelin SM 100 etwas weniger Haftung, als der von der Gummimischung her etwas geschmeidigere, weil mit Silica verstärkte, Michelin Pilot City. Kommen aber sehr kaltes Wetter (um die null Grad) und feuchte Fahrbahnbeläge zusammen, schmieren die Michelin SM 100 in Kurven sehr schnell weg - richtig tückisch. Da sind, nach eigener Erfahrung die Michelin Pilot City um Klassen besser. Auch die Heidenau K 58 sind, nach Erfahrung von Peter auf seiner Vespa PX, bei derartigen Witterungsbedingungn deutlich besser.

So die Michelin City Grip in den Dimensionen für meine Vespa LX 50 2T erhältlich sind, werde ich diese aufziehen lassen, obwohl ich noch einen kompletten Satz Michelin Pilot City auf Vorrat liegen habe. Die Nachfrage bei Michelin hat ergeben, daß die City Grip tatsächlich in den Dimensionen für die Vespa LX lieferbar sind. Die Homepage ist allerdings noch nicht angepaßt. Mit den City Grip und den Pilot City gibt es nun zwei Spitzenreifen von Michelin für Vespa.

 

Michelin City Grip - absoluter Spitzenreifen - mein Favorit auf LX, ET und GT

 

Einen ersten Testbericht die Michelin Ctiy Grip auf einer Vespa GTS 300i.e. betreffend ist in der Ausgabe 2/2010 des Magazins Scooter & Sport www.scooterundsport.de zu finden. Urteil: extrem viel Haftung, extrem leichtfüßig, guter Geradeauslauf, bremsstabil, komfortabel, wohl auch langlebig. Müsse, auf Grund der Lamellen, aber mit etwas mehr Luftdruck gefahren werden.

Mangels passender Größe - 3.00-10 - des Pilot City habe ich für meine PK 50 XL auch den Michelin SM 100 mit passenden Schläuchen bestellt. Nach den, in den letzten Tagen gemachten Erfahrungen mit den SM 100 bei sehr kaltem und feuchten Wetter, wären die Heidenau K 58 eventuell aber die bessere Wahl gewesen. Die Heidenau sind, wie die Michelin Pilot City ebenfalls silicaverstärkt. Siehe auch Kapitel Vespa / LX 50 2T FL. Nach den ersten 400 km auf meiner PK 50 XL zeigen die SM 100 eine bessere Performance, als auf meiner LX 50 2T - liegt wohl an der geringeren Reifenbreite.

Auf meiner ET 4 125 fahre ich die Heidenau K58 vorne und K62 hinten, da es weder die Michelin Pilot City noch die Michelin City Grip in der Vorderraddimension der ET 4 gibt. Zwar nicht so laufruhig, geschmeidig und agil wie die Michelin, dafür mit einem noch besseren Grip, auch bei Nässe. Die Heidenau sind - auch in Kurven - sehr spurstabil und präzise. Die Heidenau verschieben den Grenzbereich meiner ET 4 sehr weit nach oben und erlauben nie geahnte Kurventempi. Ein Wegrutschen in Kurven scheinen die Heidenau Pneus nicht zu kennen. Manko der in Deutschland hergestellten Heidenau Reifen www.reifenwerke-heidenau.de - sie sind fast doppelt so teuer wie die Michelin. Darüber hinaus verfügen sie über eine sehr harte/steife Karkasse, was die Heidenau sehr unkomfortabel macht. Sie sind wenig agil und müssen regelrecht in die Kurve gezwungen werden.

 

 

Heidenau K58 und K62 - sehr gute Haftung, dafür träge, wenig agil und recht unkomfortabel

 

Unter http://news.michelin.de/de/ImageServlet?imageCode=8910702252&codeSite=ALLEMAGNE findet man einen sehr schönen Überblick über die Rollerreifen von Michelin sowie deren Eigenschaften - kann als PDF-Dokument heruntergeladen werden.

Eine Übersicht über die gängisten Rollerreifen und deren Hersteller findet man im Katalog Roller Spezial 2011 der Zeitschrift Motorrad www.motorradonline.de.

Wissenswertes über Rollerreifen, deren Technik, Aufbau, Bauarten, Bezeichnungen, Verschleiß, etc. ist in der Ausgabe 146 der Zeitschrift Motoretta  www.motoretta.de zu finden. 

Reifen- bzw. Gummitechnik von Rollerreifen wird in der Ausgabe 2/2004 von Scooter & Sport www.scooterundsport.de ebenfalls recht anschaulich dargestellt.

Ebenfalls in Scooter & Sport, Ausgabe 2/2003, ist, im Rahmen einer Reportage über den einzigen deutschen Hersteller von Scooter Reifen - Heidenau, der Entstehungsprozess eines Roller Diagonalreifens anschaulich beschrieben.

Auf www.rollerreifen.de gibt es, neben Reifennews und einer Liste mit 18 Herstellern von Rollerreifen und deren Produkten, auch eine Reifensuchfunktion, mit der man für Roller von 50 verschiedenen Herstellern eine Auswahl von passenden Rollerreifen angezeigt bekommt, so auch für historische und aktuelle Vespa Modelle. Für Ape Modelle habe ich auf dieser Seite leider nichts gefunden. Ähnliche Suchfunktionen befinden sich auch auf den Seiten der meisten namhaften Reifenproduzenten.

Reifen sollte man rechtzeitig bestellen und nicht auf die jederzeitige Verfügbarkeit durch den Hersteller hoffen - siehe Kapitel Vespa / LX 50 2T FL September 2011. Auch die Bestellung über den Fachhandel vor Ort hat sich bewährt. Bei einer Online Bestellung im Internet ist man von zu vielen Parametern abhängig und zum Schluß steht man ohne Reifen da, weil der Paketdienst die vom Online Händler übergebene Ware, entgegen vertraglicher Verpflichtung, nicht termingercht ausliefert. Für alle, die dennoch lieber online bestellen, kann ich, mit eben gemachter Einschränkung, auf www.powergummis.de verweisen. Sehr freundliche und zuvorkommende Beratung und dennoch vom Paketdienst fast ins Aus geschossen. Persönlich bestelle ich wieder über den örtlichen Fachhandel - war bis dato sogar günstiger als im Netz.

Endlich gibt es, außer für meine PK XL, für alle meine Vespa Top Reifen von Michelin. Für meine LX 50 und meine ET4 die Michelin City Grip in 110/70-11 bzw. 100/80-10 für vorne und 120/70-10 für hinten. Für meine NV SPL die Michelin City Grip Winter in 3.50-10 für vorne und hinten.

 

Michelin City Grip Winter - der beste Reifen für die PX - auch im Sommer

 

Die Zeiten der überharten Heidenau auf meiner ET 4 sind damit gezählt. Was als nächstes auf meine PK 50 kommt, steht allerdings noch in den Sternen.


Reifenluftdruck

 

Da bereits nach wenigen Kilometern der Auspuf derart heiß wird, daß die Kontrolle des Luftdruckes am Hinterrad fast nicht möglich ist - ohne sich die Hände zu verbrennen - und darüber hinaus der Hinterreifen bereits einen erhöhten Luftdruck anzeigen kann, empfiehlt es sich, über die Anschaffung einer Fußluftpumpe mit Manometer nach zu denken, um den Reifenluftdruck im kalten Zustand zu prüfen und zu korregieren

 

 

Einen 90 Grad Ventileinsatz zum Aufschrauben auf das Reifenventil habe ich über die Firma www.baetzoldt.com bezogen. Hiermit klappt die Kontrolle und Korrektur des Reifenluftdruckes auch am Hinterrad ohne Probleme. In Bezug auf den optimalen Reifenluftdruck für meine LX 50 bin ich von den Werten, die im Bordbuch angegeben sind, abgewichen - siehe hierzu Kapitel Vespa / LX 50 2T.

 

 

Als idealer Reifenluftdruck für meine Automatik Vespa hat sich 2.0 bar für vorne und 2.3 bar für hinten für meine Schalt Vespa 1.7 bar vorne und 2.0 bar hinten herausgestellt. Ähnliche Werte über den Werksangaben werden auch von meiner Werkstatt www.reinhardt-kfz.de und von Scooter & Sport www.scooterundsport.de Ausgabe 4/2003 bestätigt. Allerdings fahre ich mit dem Luftdruck für Soziusbetrieb, da meine Vespa mit mir, in voller Montur, gut 100 kg zu schleppen hat.


2 Takt / 4 Takt Öl

 

 

Unter http://de.wikipedia.org findet man unter dem Suchbegriff Schmieröl nicht nur Klassifizierungen und Spezifikationen von Ölen, sondern auch sonst viel Wissenswertes rund um das Thema Öl. Für meine Vespa LX 50 2T z.B. empfiehlt es sich, folgende Spezifikationen für 2 Takt Öl im Auge zu behalten: API-TC sowie JASO FC und ISO-L-EGD oder zumindest ISO-L-EGC. Gerade die Raucharmheit des Öles ist bei 2 Taktern ein wesentliches Kriterium, um eine blaue Fahne soweit als möglich zu reduzieren und gleichzeitig Ablagerungen im Auspuff zu minimieren. Darüber hinaus sollte das Öl den hohen Drehzahlen und den damit einhergehenden Beanspruchungen standhalten und schnell alle relevanten Bauteile erreichen, um diese zu schmieren. Grundsätzlich sollte man die Spezifikationen, die Vespa im Bordbuch im Kapitel Wartungsprogramm angibt, berücksichtigen (siehe hierzu auch Kapitel Sonstiges & Impressum). Nach all meinen Recherchen im Netz zum Thema Öl hätte ich mich für teilsynthetisches Öl mit oben genannten Spezifikationen entschieden, da rein mineralische Öle diese Anforderungen zum Teil nicht erfüllen und vollsynthetische Öle keinen zusätzlichen Nutzen bringen. Nur, in einem ausführlichen Gespräch mit einem Mechaniker meiner Werkstatt www.reinhardt-kfz.de, der sich richtig gut auskennt, habe ich erfahren, dass teil- und vollsynthetische Öle erst bei extrem hohen Betriebstemperaturen die Vorteile ihrer höheren Spezifikationen in Bezug auf Raucharmut und Ablagerungen, ausspielen können. Bei den Betriebstemperaturen, die meine LX 50 2T, auch auf längerenTouren, erreicht, bleiben beim Verbrennen von teil- und vollsynthetischen Ölen mehr Rückstände und Ablagerungen übrig als mit einem hochwertigen mineralischen 2 Takt Öl mit der Spezifikation API-TC. Soll heißen, teil- und vollsynthetische 2 Takt Öle brauchen zum sauberen Verbrennen sehr viel höhere Betriebstemperaturen als hochwertiges mineralisches 2 Takt Öl - Danke Nobs. Siehe hierzu auch Kapitel Vespa / LX 50 2T und Sonstiges & Impressum.

Bin in Bezug auf das 2 Takt Öl für meine Vespa der Empfehlung für das Motul 100 Motomix 2 T gefolgt und habe diese Entscheidung nicht bereut - siehe Kapitel Vespa / LX 50 2T FL Ölverbrauchswerte.

 

 

 

für meine LX 50 2T, PK 50 XL und PX 150

 

 

Hatte überlegt - gemäß dem Motto buy German - auf das mineralische 2 Takt Öl der Firma Liqui Moly zu wechseln, zumal es etwas bessere Viskositätswerte sowie einen etwas besseren Pour Point im Vergleich zum Motul aufweist. Nur ist eventuell die etwas geringere Fließfähigkeit des Motul 100 Motomix 2 T genau der Grund für den niedrigen Ölverbrauch - inzwischen fast 2.000 km mit einem Liter bei meiner Vespa LX 50 2T FL. Und Probleme bei sehr niedrigen Temperaturen gab es mit dem Motul bisher auch nicht. Bin mal gespannt was meine PK 50 XL Automatik Elestart an Öl verbraucht - siehe entsprechende Kapitel.

 

 

 

4 Takt Motorenöl 10W50 für meine ET 4 125 M04

 

und 5W40 für meine GT 200 L Grantourismo

 

Wie die Ölversorung und damit die Schmierung von 2 und 4 Taktmotoren funktioniert, ist sehr anschaulich in der Ausgabe 3/2003 der Scooter & Sport www.scooterundsport.de erklärt. Quintessenz ist ein jederzeit ausreichender Motorölstand, egal ob - je nach Motor - 2 oder 4 Taktöl sowie die Einhaltung der Ölwechselintervalle beim 4 Takter.


Vespa Bremsbeläge

 

Das Ergebnis eines Vergleichstets von Bremsbelägen für die Vespa ET2 / ET 4, welches 1:1 auf die Vespa LX, LXV und S übetragbar ist, ist im Kapitel Vespa / ET 4 125 M04 zu finden. Der Vergleichstest der Zeitschrift Soooter & Sport stammt zwar schon aus dem Jahr 2004, die Ergebnisse, nachzulesen in der Ausgabe 6/2004 www.scooterundsport.de haben aber auch heute noch ihre Gültigkeit. Da die Original Vespa Bremsbeläge nur unteres Mittelmaß erfüllen, werden eine Reihe von Zubehörbremsbelägen sowie der Verbau einer Stahlflexbremsleitung empfohlen - siehe Kapitel Vespa / ET 4 125 M04.

 

 

 


Vespa betanken

 

einer Vespa PK XL automatik

Das Betanken moderner Vespa geht, zugegebener Maßen, nicht immer spritz- und kläckerfrei von statten. Neben den Hinweisen zur Vermeidung unschöner Spritspritzer im Kapitel Vespa / LX50 2T FL Februar 2011 habe ich in der Ausgabe 6 / 2011 von Scooter & Sport www.scooterundsport.de einen interessanten Tipp eines Leser gefunden, diesem Problem Herr zu werden. Er hat sich einen zweiten Tankdeckel besorgt und diesen in der Mitte bis zum inneren Dichtungsrand aufgebohrt. Dies würde eine eine Öffnung von ca. 23 mm ergeben, in die eine Zapfpistole für Benzin mit einem Durchmesser von ca. 20 mm hineinpassen würde. Diesen präparierten Deckel zum Betanken einfach gegen den Originaldeckel tauschen und anschließend spritz- und kläckerfrei tanken. Werde ich auf jeden Fall ausprobieren - mit einem Fräsbohrer sollte es klappen.


E 10 Wahnsinn, keine Freigabe / Empfehlung von / für E 10 durch Piaggio

 

E 10 Wahnsinn. Nach Auskunft meiner Vespa Werkstatt hat sich Vespa / Piaggio noch nicht zur Freigabe von E 10 Benzin für ihre Modelle geäußert. Unabhängig davon empfiehlt meine Werkstatt definitiv kein E 10 zu tanken. Diese Frage stellt sich ja auch nur, da die Mineralölkonzerne uns Konsumenten dadurch an der Nase herum führen, indem sie das bisherige Super Benzin mit E 5 zum gleichen Preis anbieten, wie das bisherige Super Plus Benzin und das neue E 10 zum Preis des bisherigen E 5 Sprites. Die Preisdiffernz beträgt immerhin ca. 6 - 8 Cent pro Liter. Es ärgert mich persönlich, wie die große Politik diesem ökologischen Wahnsinn zuschaut und nichts dagegen unternimmt. Nicht nur, dass E 10, bekannter Maßen, schädlich für Dichtungen, Aluminium-, Magnesium- und beschichtete Teile im Motor und Kraftstoffsystem vieler Fahtzeuge ist sowie den Fahrzeuglack angreifen kann, sondern, dass durch die Einführung von Benzin mit E 10 Unmengen von Nahrungspflanzen zur Gewinnung von Ethanol vernichtet werden und riesige Flächen natürlicher Wälder z.B. in Brasilien abgeholzt werden, um Monokulturen zum Anbau von Pflanzen zur Ethanolherstellung zu errichten. Die weltweite Ökobilanz wird durch diesen Irrsinn unter dem Strich schlechter, als sie es vorher war. Obwohl E 10 eine höhere Oktanzahl als bisheriges Super aufweist, führt der geringere Brennwert des zugesetzten Ethanols zu einem mehr an Spritverbrauch. Das durch diesen Mehrverbrauch bei Verwendung von E 10 Sprit - der ADAC www.adac.de spricht von 1,5 bis 3 %, Praxistests von Autobild www.autobild.de haben noch deutlich höhere Mehrverbräuche zu Tage gefördert - alles ad absurdum geführt wird, interssiert auch niemanden - Hauptsache wir haben ein Pseudo Ökölabel. Aber das ganze passt zu all dem Blödsinn, wie Umweltzonen, Abwrackprämie, Drosselung von 50er auf 45 km/h oder die Propagierung von Elektrofahrzeugen als ökologische Heilsbringer. Und der nächste Coup der Ökolobby folgt - eine der fünf im Bundestag vertretenen Parteien proklamiert offen ein Verbot von 2 Taktern. Der ideologische Schwachsinn geht weiter. E 10 Benzin ist so unnötig, wie ein Kropf, wo hingegen die Beibehaltung des, vor Jahr und Tag abgeschafften Normalbenzins einen monetären Nutzen für uns Verbraucher mit sich gebracht hätte.

Sollten sich die Vermutungen von Motorenentwicklern namhafter Automobilhersteller erhärten, daß es, bei Verwendung von  Super E 10, durch innermotorische Kondenzwasserbildung, zu erhöhter Motorölverdünnung kommen kann, dann wären verkürzte Motorölwechselintervalle zwingend notwendig, um Motorschäden vorzubeugen. Damit wäre E 10, neben oben beschriebenen negativen Auswirkungen, als absoluter ökologischer, ökonomischer und technischer Supergau zu bezeichnen. Gerade 4 Takt Vespa mit ihrem geringen Ölvolumen wären davon betroffen. Auch die negativen Auswirkungen auf die Lebensdauer von 2 Takt Vespa sind nicht absehbar. Deshalb zur Schonung von Umwelt und Technik kein E 10 tanken, egal ob 2 oder 4 Takter. Inzwischen nehmen Tankstellen E 10 bereits wieder aus dem Angebot und sind z.B. bei Super Plus ausverkauft. Gleichzeitig belügen sich die Teilnehmer des Bezingipfels selbst und halten an dem Irrsinn fest. Kaum zu glauben, aber inzwischen - mehr als 18 Monate nach der Einführung von E 10 in Deutschland - scheinen auch Teile der Politik sowie der Umwelt- und Ökolobby zu erkennen, dass die Umwandllung von Nahrungsmitteln zu Ethanol contraproduktiv, um nicht zu sagen sträflich ist.

Auch der Vespa Club von Deuschland www.vcvd.de kommt in einem Artikel zum Thema E 10 in der Ausgabe 1/2011 des Magazins Vespina zu dem Fazit Finger weg von E 10. Dies auf jeden Fall für Vespa vor Baujahr 2000 sowie für alle 2 Takter, da noch nicht absehbar ist, welchen Schaden die negativen Eigenschaften von E 10 bei 2 Taktern anrichten können. Auch die vermeintliche Verträglichkeit für moderne 4 Takter ist mit großen Fragezeichen versehen - siehe oben und unten.

Nach Informationen von Piaggio / Vespa besteht bei Verwendung von E 10 für Vespa vor Baujahr 2000 generell keine Freigabe. Für ab 2000 produzierte Vespa werden folgende Bedenken ins Feld geführt:

• Geringere Motorleistung durch geringeren Energiegehalt von Ethanol

• Schmutz- und fettlösende Eigenschaft von Ethanol und dadurch Gefahr des Verstopfens von Kraftstoffpumpe und -filter

• Dichtungen an Tank, Vergaser und Motor sowie die Kraftstoffleitung können aushärten und brechen

• Membranen der Vergaser können durch Ethanol aufquellen

Deshalb empfiehlt Vespa / Piaggio grundsätzlich weiterhin Super E 5 bzw. Super Plus zu tanken.

Inzwischen rät Vespa auf deren homepage http://www.de.vespa.com von der Nutzung von E10 Kraftstoff für 2 Takt Motoren ab, da festgestellt wurde, daß Probleme bei der Vergasung auftreten können.

 

Seit kurzem hat Vespa die E10 Freigabe für ab 2000 produzierte Vespa von ihrer homepage http://www.devespa.com entfernt und stattdessen festgestellt:

Motorroller bis 50 ccm: keine Verträglichkeit mit E10 Kraftstoff

Motorroller über 50 ccm mit Vergaser: keine Verträglichkeit mit E10 Kraftstoff

Grundsätzlich könne man die E10 Verträglichkeit von Vespa & Co. über den Vespa Kundenservice unter Tel. 00800 - 81829800 erfragen.


Batterien

 

Akkumulatoren, kurz Akkus oder umgangssprachlich Batterien genannt gibt es in unterschiedlichen Bauformen. Die einfachste Form der Starterbatterie für Roller sind offene Blei-Säure-Akkus, die es auch als geschlossene und damit wartungsfreie Varianten gibt. Wobei Wartungsfreiheit nicht bedeutet, daß die Akkus keinerlei Pflege, sprich Ladung bedürfen. Bei längerer Standzeit sollten Batterien alle 6 bis 8 Wochen mit Hilfe eines Batterieladegerätes erhaltungsgeladen werden. Auch die Pflege der Batteriepole mit Kufperpaste empfiehlt sich, um störungsfreien Stromfluß zu garantieren.

Mehr über Batterien, auch Gel- und Aviationsakkus, deren Aufbau, Funktion, Ladezustand und Pflege ist in der Ausgabe 4/2004 von Scooter & Sport www.scooterundsport.de nachzulesen.

Ein Test von Motorradbatterien aus dem Jahr 2011 ist unter http://www.motorradonline.de/sonstiges/motorradbatterien-im-test-mit-video/372707 zu finden.

Wichtig bei der Verwendung offener Blei-Säure-Akkus ist eine funktionierende Ableitung von Gasen und ätzenden Säuredämpfen über den korrekt verlegten Entlüftungsschlauch.


Batterieladegerät

 

Für Vespa Fahrer, die auch noch ein Auto ihr eigen nennen, gibt es zwei interessante Batterieladegeräte von CTEK www.ctek.com. Zum einen das Multi XS 3600, ein vierstufiges Ladegerät mit wahlweise 0,8 oder 3,6 Ampére Ausgangsleistung. Dieses Gerät hat u.a. eine Empfehlung der Magazins Tourenfahrer www.tourenfahrer.de. Zum anderen das MXS 4003, ein achtstufiges Ladegerät mit wahlweise 0,8 oder 4 Ampére Ausgangsleistung, Dieses Gerät hat u.a. eine Empfehlung der Zeitschriften Motorrad www.motorradonline.de und Motorrad News www.motorrad.net sowie des Töff www.toeff-magazin.ch und von Auto Bild www.autobild.de. Ich habe mich für das Multi XS 3600 entschieden. Gekauft habe ich das Gerät, einschließlich umfassender Beratung zum Thema Laden von Batterien - Danke Erik -, in Coburg bei der Firma Bätzoldt www.baetzoldt.com. Seit über 60 Jahren als der Kfz-Meister- und Fachbetrieb für Batterie, Zündung, Licht, Elektrik und Elektronik, Mechanik, Reifen, Telefon, etc. in und um Coburg und darüber hinaus, auch für Vespa Fahrer, ein Begriff.

Eine Übersicht auf dem Markt befindlicher Batterieladegeräte, speziell für Motorradbatterien, ist in Ausgabe 144 der Zeitschrift Motoretta www.motoretta.de zu finden. 


Beleuchtung

 

 

Obwohl oftmals bemängelt wird, daß das Licht der Vespa LX 50, auf Grund der verbauten Bilux Scheinwerfer mit 35/35 W Birnen so schlecht sei, ist davon abzuraten, die Lichtausbeute mittels Austausch der Bilux- durch Halogenbirnen zu erhöhen. Zum einen, wegen der vermutlich fehlenden Zulassung und Kennzeichnung der Halogenbirnen, auch wenn diese auf dem passenden BA20d Sockel angeboten werden - Stichwort: Erlöschen der Betriebserlaubnis für den Roller. Zum anderen zieht eine Halogenbirne mehr Strom als eine vergleichbare Biluxbirne. Dies widerum führt zu einer Überlastung der Lichtmaschine. So hat die Lichtmaschine der LX 50 2T lediglich eine Leistung von 70W - Batterie 12V 4Ah - die Lichtmaschine der LX 125 i.e., die mit Halogenlicht ausgestattet ist, hingegen eine Leistung von 170W - Batterie 12V 9Ah - . Die Desweiteren entwickelt eine Halogenbirne eine deutlich größere Hitze, was nicht nur zu Schäden am Reflektor, durch Verdampfen, sondern auch zur Beschädigung des gesamten Scheinwerfers durch Schmelzen von Kunsstoffbauteilen führen kann. Durch die andere Bauart der Halogenbirne im Vergleich zur Biluxausführung ist auch nicht gewährleitet, daß es eine definierte Hell- / Dunkelgrenze bei der Ausleuchtung der Fahrbahn gibt. Dies liegt widerum daran, daß die Streuscheibe eines Bilux Scheinwerfers nicht baugleich mit der eines Halgen Scheiwerfers ist. All diese Informationen habe ich von einem guten Freund www.baetzoldt.de erhalten, der sich bestens damit auskennt - Danke Rainer.

 

 

Obwohl deutlich besseres, weil H4 55/60 W Licht, sollen die Scheinwerfer der Vespa GTS nachts eine unangenehme Blendwirkung für den Fahrer entwickeln. Abhilfe hierfür ist in der Ausgabe 2/2011 von Scooter & Sport www.scooterundsport.de zu finden. Dort wird auf die Lampenringe mit und ohne Lampenschirm verwiesen, die unter www.sip-scootershop.com zu beziehen sind.


50er Versicherungen

 

rotes Versicherungskennzeichen nur für Händler

 

Habe meine Vespa LX 50 kostengünstig, gut und schnell bei der HUK Coburg www.huk.de haftpflicht und teilkasko versichert. Hat keine 5 Minuten gedauert. Die HUK hat in Vergleichen von Rollerversicherungen als einer der günstigsten Anbieter einen der vorderen Plätze belegt. Was liegt für einen gebürtigen Coburger mit seiner Vespa da näher?! Vor Saisonbeginn schreibt die HUK die Kunden an, die im Vorjahr eine Rollerversicherung bei ihr abgeschlossen hatten, ob auch für das Folgejahr Interesse an einer Versicherung besteht. Im Falle eines Ja erhält man umgehend das neue Versicherungskennzeichen per Post, um pünktlich zum 01.03. des jeweiligen Jahres startklar zu sein.

Unter www.rollertuningpage.de gibt es einen Vergleich von über 170 Tarifen verschiedener Roller- (bis 50 ccm), Moped - und Mofaversicherungen, die ein User dieses Forums dort eingestellt hat. Die dort gemachten Angaben beziehen das Jahr 2010.

Ein Vergleich von Versicherungstarifen für  50er von 25 verschiedenen Versicherungsunternehmen für das Jahr 2011 ist in der Ausgabe 2/2011 von Scooter & Sport www.scooterundsport.de zu finden.


Winterfest machen

Zum Thema Vespa / Roller einmotten bzw. winterfest machen, habe ich unter www.vespaonline.de und www.4stroke-crew-germany.de zwei sehr ausführliche Abhandlungen gefunden. Ob alle aufgeführten Schritte notwendig sind, mag jeder für sich selbst bzw. seine Vespa / Roller entscheiden, genauso, wie die Frage Vespa / Roller mit Plane abdecken oder nicht.


Korrosionsschutz

 

Alles rund um das Thema Rostschutz und Rostvorsorge sowie Behandlung von Karosserien mit Rostbefall ist unter www.korrosionsschutz-depot.de der gleichnamigen Firma aus Langenzenn zu finden. So auch der Geheimtipp Owatrol Öl, welches sowohl als Roststopper, als auch als Hohlraumschutz einsetzbar ist.


Gebrauchtkaufberatung für Automatik Roller

Eine Gebrauchtkaufberatung für Automatik Roller, am Beispiel eines Piaggio SKR, ist unter www.scoot-tv.de zu finden. Zu diesem Thema gibt es sowohl einen Videofilm, als auch ein PDF Download.  



Letzte Aktualisierung: 20.01.2019 - Vespa roll!

 



vespa-coburg.de | alexander.luthardt@web.de