Idee zu Vespa-Coburg
Vespa
Ape & Vespa 400
Blechroller
Anhänger & Beiwagen
Wissenswertes
Literatur & Kleidung
Menschen & Kontakte
Termine & News
Bilder Vespa & Co.
Vespa Buch
Gästebuch
Sonst. & Impressum


 

Vespa Buch



Inspiriert von dem Buch Leben im 2 -Takt von Dirk Böhm möchte ich gerne die Erlebnisse mit und rund um meine Vespa, unter dem Motto: Das Buch zur Homepage zu meiner Vespa, zu Papier bringen.

Titel: Vespa Liebe / Untertitel: Erlebnisse eines Spätberufenen oder die Leichtigkeit des Fahrens.

Der Titel läßt erahnen, daß mir der eine oder andere, das eine wie das andere wohl nicht zugetraut hat. Wobei die Kenntnisnahme von beidem bei den meisten auf positve Resonanz stößt.

Den ersten bzw. einleitenden Satz für Kapitel 1 habe ich schon seit Wochen voll ausformuliert im Kopf. Da aber noch einige dringliche und essentielle Dinge anstehen und einer abschließenden Klärung harren - Eingeweihte wissen, was ich meine - werde ich derzeit noch ein wenig zurückstecken.

Obwohl die ersten Schlachten erfolgreich geschlagen sind, geht der Irrsinn um mich herum weiter. Solange zu warten, bis bei der Gegenseite Vernunft eintritt, bedeutet darüber alt und grau zu werden. Also starte ich - siehe unten.

P.S.: Warum in dieser Form? Nun, Hans-Jürgen Schneider www.schneider-text.com hat mir abgeraten, es in Buchform zu publizieren. Alles eine Frage der Anzahl potentieller Leser. Aber, es wird mir Spaß machen, es zu schreiben.

 


Vespa Liebe

Erlebnisse eines Spätberufenen oder die Leichtigkeit des Fahrens

 

Einleitung

Idee zum Buch zur Homepage zu meiner Vespa

 

Im Rahmen meiner Recherchen zum Thema Vespa bin ich nicht nur auf Ape, Blechroller & Co. gestoßen, sondern habe mir auch jede Menge wissenswerte Dinge erlesen und angeeignet. Nicht nur der Tatsache geschuldet, daß hierfür regelmäßig viele Nächte zum Tage gemacht wurden und werden, sondern auch zur Unterstützung meines Gedächtnisses, wollte ich mir all das aufschreiben. Was lag da näher, als eine eigene Homepage zu erstellen - nur für mich alleine. Vielleicht nicht so ganz. Denn bei meinen Recherchen habe ich mir schwer getan, im www. auf Anhieb das zu finden, was mich interessiert hat - von Infos zu Vespa in und um Coburg ganz zu schweigen. Und da sollte dann doch etwas entstehen.

Bei all dem Tun war parallel auch der Gedanke im Hinterkopf, etwas für die Nachwelt zu hinterlassen. Streng nach dem Motto "was Du ererbt von Deinen Vätern, erwirb es, um es zu besitzen". Nein, ganz im Ernst, den initialen Zündfunken, ein Buch zu schreiben, bekam ich bei der Lektüre des Buches von Dirk Böhm "Leben im 2-Takt". Hierfür unbekannter Weise meinen Dank.

Dank gilt auch meinen Kindern und meiner Frau, die mir den Freiraum gegeben haben und geben, nicht nur Vespa zu fahren, sondern auch hierüber zu schreiben. Auch vielen Anderen gebührt an dieser Stelle mein Dank. Dank dafür, daß ich Euch / Sie mit meiner Euphorie für Vespa überrollen durfte, Dank für das geduldige Zuhören, die Beantwortung aller noch so ungewöhnlichen Fragen sowie Dank für all die tollen Anregungen. Dank aber besonders an alle, die mich in der schwersten Zeit meines Lebens unterstützt und zu mir gehalten haben.

Wie ich zu dem Titel Vespa Liebe für mein Buch gekommen bin? Nun, nachdem ich mich in vielen komplizierten Betrachtungen festgedacht habe, bin ich letztendlich zum Grundlegenden, der Vespa Liebe, zurückgekehrt.

Jetzt bin ich mal gespannt, was so alles in den folgende Kapitel (ent-) stehen wird. Ich hoffe, der / die geneigte Leser / in wird Freude daran haben. Mir wird es Spaß machen, es zu schreiben.

 

Coburg im März 2011 - Alexander Luthardt

 


Kapitel 1

Was Du hast ne Vespa?!

 

 

Angefangen hat alles mit einem Snooker - Freunde dieses begeisternden Sportes, der seine Wurzeln im kolonialen Indien hat, wissen, was ich meine. Ob sich in Gesamtbetrachtung daraus ein Fluke entwickelt, wird die Zukunft erweisen. Nachdem aber nichts so schlecht ist, daß es nicht auch etwas Gutes beinhaltet, seinen die positiven Seiten dieser mißlichen Lage aufgezeigt - die Zeit für meine Familie und die Tatsache, daß ich stolzer Besitzer einer Vespa LX 50 2T FL in Orange Taormina 938/A bin. Ja genau, darum geht es, um die Vespa und die Liebe zu ihr - die Vespa Liebe.

Um aus oben genanntem Snooker heraus zu kommen und eine Möglichkeit für die Fortsetzung nicht nur des Frames, sondern des gesamtem Matches zu haben, gab es unterschiedliche Herangehensweisen. Eine dieser Herangehensweisen führte mich, unsere Tochter und meine hochschwangere Frau nach Nürnberg zu einem vom Checker - ja, ich war bekennender Checker Fan, heute umso begeisterter von den Gebrauchtwagenprofis - her bekannten Autohaus. Dort stand er, der E 3 - BMW Fans kennen sich da aus - der meinem heißgeliebten Audi A 4 Avant nachfolgen bzw. diesen hätte ablösen sollen, wäre ein Herauskommen aus dem Snooker nicht absehbar gewesen.

Allerdings hatte der E 3, nach näherer Betrachtung, mehr Zuwendung erfordert, als ich mir selbst zugetraut habe. So blieb folglich nur ein Schwelgen in der eigenen Vergangenheit und ein Bild von unserer Tochter und mir in dem gelben 2500 BMW aus dem Jahr 1974. Nach dem zugegebener Maßen schweren Abschied, wollte sich unsere Tochter noch auf eines der drei, im Foyer des Autohauses stehenden, Mopeds setzen. Aber halt, daß waren doch drei weiße Vespa LX - und Weiß lieb ich ja. Schon komisch, solche Zufälle, nen E 3 und ne Vespa, zwar keine LX, hatte mein Papa ehedem auch gehabt. Alles nur Zufall? Nachdem an den ausgestellten Vespa keine Informationen zu genauem Typ und Preis zu finden waren, ging es unter dem Eindruck der Wehmut, in Bezug auf den gelben E 3, zurück nach Haus, unterbrochen nur von einem ausgedehnten Stop bei einem schwedischen Einrichtungshaus. Die Köttbullar dort schmecken einfach prima - wenn sie warm sind und mit Preiselbeeren serviert werden.

 

Der hätte es eigentlich werden sollen ... 

 

... nur war daran mehr zu tun, als ich mir allein zugetraut hatte ...

... dann hatten die noch drei weiße Vespa LX im Foyer ...

 

Wie so oft arbeitet wohl das Unterbewußtsein. Das ist auch die einzige Erklärung dafür, daß ich mich, etwa 14 Tage nach dem Verzehr der schwedischen Fleischklößchen, vor der Eingangstür des Coburger Vespa Händlers wieder gefunden habe. Oder lag es daran, daß ich gerade den Großeinkauf für meine Familie getätigt hatte und der Meinung war, mir jetzt auch etwas gönnen zu müssen. Kaum drin, stach mir auch schon eine wunderschöne orange Vespa LX ins Auge - übrigens Orange mag ich auch und das Gelb vom E 3 war ebenfalls schön. Ein Blick auf das diesmal vorhandene Preisschild ergab gleich zwei angenehme Überraschungen. Zum einen war es eine LX 50, die ich fahren durfte, und zum anderen ein gutes Stück unter Listenpreis zu haben. Trotzdem war Skepsis angesagt - es kann ja nicht sein, daß jetzt alles paßt und sich nach über einen halben Jahr Snooker Kampf plötzlich ein Fluke abzeichnet. Und wer verkauft denn schon eine so schöne Vespa ohne Grund so günstig. Und außerdem so nen stinkenden 2 Takter wollte ich eh nie fahren. 4 Takt ist ja wohl Stand der Technik. So kann nur ein Vespa Unerfahrener sprechen. Aber nach einem ausführlichen und freundlichen Gespräch war ich schlauer. Warum so günstig, weil Sonderfarbe im Modelljahr 2009 und daß selbstverständlich nur 2 Takt in Frage kommt, allein auf Grund der Leistungsdaten. Wie Recht der kompetente Verkaufsberater doch hatte, Danke Marco.

Nun war aber die LX 50 noch nicht gekauft und obwohl meine hochschwangere Frau und unsere Tochter gleich nach dem zwischenzeitlichen Mittagessen beim Vespa Händler zur Besichtigung meines beabsichtigten Erwerbs antreten mußten - Widerstand zwecklos - dauerte es noch zwei weitere Tage bis zum Kauf. Es ist mühsam zu erwähnen, daß der Snooker, indem wir uns befanden, ein gerüttelt Maß Anteil hieran hatte. Viel wichtiger zu erwähnen ist indes, daß meine beiden Mädels sofort Feuer und Flamme für meine Vespa LX 50 2 T FL in Orange Taormina 938/A waren.

Noch eineinhalb Tage warten, dann durfte ich endlich mein neues Schätzchen abholen.

 

Meine Vespa LX 50 2T FL, gerade vom Händler geholt ...
 

 

 

 

... zwar noch ohne Schutzkleidung ...

- Zwei Meter passen ganz gut drauf -

 

 

... dafür mit meinem kleinen Schutzengel

 

 

Aber warum der verwunderte Ausruf, was Du hast ne Vespa?! Das hängt zum einen damit zusammen, daß ich bis dato als absolut Audi verrückt gegolten habe, was sich zur Freude meiner Frau und meiner Umgebung seither normalisiert hat. Zum anderen ist es darauf zurück zu führen, daß mein Bruder vor vielen Jahres einen schweren Motorradunfall erlitten hatte und seither das Thema Motorrad für mich kein Thema mehr war. 

Und als hätte jemand die Überschrift des ersten Kapitels meines Buches erahnt, so waren die ersten Kommentare beim Auftauchen meiner Person auf meiner Vespa zum einen, "was Du hast ne Vespa?" und zum anderen, "bist Du jetzt bei der Müllabfuhr?" - Frechheit.

Doch wer seine Vespa liebt, den ficht dergleichen nicht an. Wie sich aus den ersten begeisteren Fahrten das Kapitel 10 entwickelt hat, siehe in eben diesem.

 


Kapitel 2

Und ne eigene Homepage?!

 

 

Jetzt hatte ich zwar ne Vespa, aber noch keine Ahnung. Weder von Vespa, noch von Motorrollern oder anderem, was damit zu tun hat. Allerdings war ich voller Euphorie, welche sich dadurch ausdrückte, daß nach den ersten beiden Tagen der Tacho meiner Vespa stolze 131 km aufwies, bevor ich sie für sieben lange Wochen in den Winterschlaf entlassen mußte. Ohne meine überschwengliche Ungeduld, endlich wieder fahren zu dürfen, wären noch einige Wochen mehr am Stück dabei zusammen gekommen.

Das Warten auf unseren zweiten Nachwuchs, das schlechte Wetter, der Snooker und die bereits erwähnte Unwissenheit führten letzendlich zu dem, woran ich gerade schreibe.

Aber alles der Reihe nach ...

Ja, man könnte mich, ohne Über- oder Untertreibung, in Bezug auf EDV als einen DAU bezeichnen - den dümmsten anzunehmenden User. Und weil nun mal Wahrheit auch Wahrheit bleiben muß, ist mein ehemaliger EDV-Leiter, der direkt an mich berichtet hatte, nach dieser Feststellung auch "straffrei" ausgegangen. Viel zu oft hat er mir aus einem edv-technischen Super-Gau herausgeholfen - Danke André.

Nur was bringt ausgerechnet so einen Menschen wie mich dazu, sich in Form einer eigenen Homepage für die Gegenwart und die Nachwelt mitzuteilen? Größenwahn, Geltungsbedürfnis ... ? Nein, davon hatte ich in der Vergangenheit beruflich wahrlich genug. Es muß also doch etwas mit der Faszination Vespa zu tun haben!

In den ersten 2 Wochen, in denen meine Vespa im Winterschlaf ruhte und ich meinen Wissensdurst in Bezug auf Vespa im www. zu stillen versuchte, reifte in mir der unumstößliche Entschluß, eine eigene Homepage zu erstellen. Denn wozu all die Internet Recherche, wenn nach kurzer Zeit alles wieder in Vergessenheit gerät.

Kompetente Freunde und Bundesbrüder gaben mir letztendlich den Hinweis auf LivePages von Strato www.strato.de, mit der auch ein DAU, wie ich, eine eigene Homepage erstellen könnte - Danke Lutz. Und wie Recht Lutz hatte, konnte ich sehr rasch erfahren, nachdem ich neben der Reservierung meiner eigenen Domain auch gleich noch ein Homepage Paket bestellt hatte, welches ebenfalls eine Wunschdomain beinhaltete. Nur das sollte nicht die letzte Service- und Rettungsaktion der freundlichen und stets zuvorkommenden Hotline Mitarbeiter von LivePages, sprich Strato gewesen sein. Über die Details decke ich lieber den Mantel des Schweigens. An dieser Stelle unbekannter Weise meinen herzlichen Dank.

Nach der Auswahl des für mich passenden Designs, der entsprechenden persönlichen Konfiguration und mehreren telefonischen Hilferufen bei oben genannter Hotline, startete mein Projekt eigene Vespa Homepage am 12.12.2010. Die Geburtsstunde von www.vespa-coburg.de. Wann meine Homepage endlich über google zu finden sein wird, steht seitdem allerdings in den Sternen. Es gibt wohl noch millionen andere, die ebenfalls ihre akademischen Ergüsse im world wide web präsentieren wollen.

Das entsetzte Staunen über meine eigene Homepage war noch um einiges größer, als die Verwunderung über meine Vespa - was Du hast ne Vespa und ne eigene Homepage?!

Um das ganze noch zu toppen und da mir die "Gegenseite" nicht nur meine Existenz unter den Füßen weg-, sondern auch meine Visitenkarten entzogen hatte, habe ich mir bei einem bekannten Cobuger Druck- und Copy Shop meine eigenen Visitenkarten, angelehnt an das Design meiner eigenen Homepage, erstellen lassen.

Kann zwar nicht sagen, wie oft ich der Meinung war, nun die Endfassung meiner eigenen Homepage gefunden zu haben. Ist auch müßig, denn kaum ging mir dieser Gedanke durch den Kopf, war meine eigene Homepage auch schon wieder überholt. Mein Dank gilt an dieser Stelle Marco, der mir die Anregung gegeben hat, meine Seite durch Bilder aufzulockern und mich davor bewahrt hat, durch falsche Linksetzung, einen Hinweis auf die Vermittlung von russischen Frauen zu publizieren. Dank auch an Andrea für ihre Anregung ein Gästebuch einzufügen und ihren gleichzeitigen Hinweis, daß kaum jemand diese Funktion nutzen wird. Umso mehr Dank an all diejenigen, die ihre offene Meinung hierin kund getan haben. An dieser Stelle möchte ich den befruchtenden Effekt, den die Lektüre von www.motorroller-info.de für meine eigene Homepage bewirkt hat, nicht verschweigen.

Wie dem auch sei, Fortsetzung folgt - it´s to be continued.

 


Kapitel 3

Erste und weitere Kontakte rund um Vespa

 

Jetzt kann ich´s nur falsch machen. Egal, wen ich erwähne, die Gefahr jemanden zu vergessen ist kaum zu umgehen. Aber, no risk, no fun ... .

Nachdem es darum aber nicht wirklich geht, schreibe einfach weiter frei von der Leber weg.

Meinen ersten Kontakt zu Vespa hatte ich, meinen Papa und meinen Bruder, sowie Freunde, wie Oli, Sabsi und Alex an dieser Stelle mal außen vor gelassen, mit Marco, meinem Verkaufsberater - siehe Kapitel 1, der, der Recht hatte mit dem 2 Takter. Marco hatte so einige Arbeit bis zum erfolgreichen Verkauf und war dann beim tatsächlichen Vertragsabschluß leider nicht vor Ort. Dadurch habe ich seine Chefin kennengelernt, deren Mann ich schon seit Jahren, durch meine Frau Mama, kenne. So klein ist die Welt, genauso wie die Vespa Gemeinschaft, die auf der einen Seite sehr eng miteinander verwoben und gleichzeitig so weltumspannend ist.

Da ich bereits während der Zeit bis zum Vertragsabschluß mit der Idee der Gründung eines Vespa Clubs in Coburg schwanger gegangen bin, habe ich, auf Hinweis von Marco, Kontakt zu Guiseppe, alias Josef, alias Mister Campari - unserem Patrone und Mitorganisator der Vespa Treffen von Vespa Prima Franken - aufnehmen können. Josef wiederum hat mich an Franz und Andrea - die Initiatoren und Organisatoren von Vespa Prima Franken - verwiesen. Bei aller Unterschiedlichkeit all dieser Vespa Freunde, so haben sie doch eine gemeinsame Überzeugung. Vespa muß Spaß machen, auf Freiwilligkeit beruhen, darf nicht kommerziell sein und nicht durch Zwänge, wie Satzung, Vorstand, Mitgliedsbeiträge eingeengt werden. Es muß Zeit für das Wesentlichen bleiben, dem Fahren mit unseren Vespa. Wer mag kann gerne kommen, auch wenn er nicht eine Vespa oder Ape sein eigen nennt. Diese Philosophie hat auch mich überzeugt und Abstand zur Gründung eines Vespa Clubs in Coburg nehmen lassen. Dies um so mehr, als die ehemaligen Gründungs- und Präsidiumsmitglieder des ehemaligen Vespa Clubs in Coburg, sich ebenfalls im Sinne der Philosophie von Vespa Prima Franken einbringen und die Vespa Szene in und um Coburg durch ihre Teilnahme bereichern. Und das diese Philosophie sehr erfolgreich ist und auch von vielen anderen getragen wird, beweisen u.a. die tollen Vespa Treffen, mit einer großen Anzahl von Teilnehmern, von Vespa Prima Franken, die im Jahr 2011 bereits zum vierten Mal in Folge stattfinden werden. An dieser Stelle sei Domenico, der Sohn von Josef und einer der Initiatoren der Wiederbelebung der Vespa Szene, mit Mittelpunkt in Kaltenbrunn, genannt.

Das Vespa Freunde hart im Nehmen sind und weder Freund noch Feind fürchten sowie immer eine offne Tür haben, kann wohl niemand besser beurteilen als Franz und Andrea. Gerne erinnere ich mich an das erste Telefonat und den ersten spontanen Besuch mit leckerem Kaffee und der Besichtigung der Vespa Schätze.

Bei den Vespa Freunden gibt es aber genauso viele unterschiedliche Typen, wie es Menschen gibt. Sei es der Vespa Neuling, der in seiner überschäumenden Euphorie so ziemlich alles überrollt, was sich nur ansatzweise als mit Vespa verbunden zu erkennen gibt. Der es kaum erwarten kann, die Winterpause zu verkürzen und in Folge dessen über Stunden hinweg die Streusalzrückstände von seiner geliebten Vespa abwäscht und das bei nicht gerade menschenfreundlichen Außentemperaturen. Etwaige Ähnlichkeiten mit dem Autor vorliegender Zeilen sind selbstverständlich rein zufällig. Ob sich dieser Typ zu den Härtesten der Harten zählen darf, wird die Zukunft erweisen. Könnte aber schwierig werden für einen bekennenden Automatik Rollerfahrer, der zwar keine Kälte scheut, aber ungern bei Schmuddelwetter auf seine Vespa steigt. Das Gegenteil davon ist mit Sicherheit die bekennende Schönwetterfahrerein, die ihre Vespa gerne alleine und zum Spaß fährt, um dabei italienische Momente zu erleben. Ganz im Gegensatz zum Alltagsfahrer, der seine Vespa als Gebrauchsgegenstand sieht und mehr in Richtung Nutzwert, denn in Richtung Optik optimiert. Oder auch im Gegensatz zu dem Rudelfahrer, der sich dann wohlfühlt, wenn möglichst viele mit ihm die nähere und weitere Umgebung auf ihren Vespa unsicher machen. Eindeutige Angrenzungen zwischen den einzelnen Vespa Typen gibt es aber nicht. So ist beispielsweise der Vespa Sammler oft in Personalunion mit dem Vespa Schrauber zu finden, da die Sammlung seiner oftmals alten Vespa Schätze fortgeschrittene Schrauberkenntnisse erfordert. Nicht zu vergessen seien alle diejenigen, die sogar lieber schrauben als fahren. Die Liste liese sich noch unendlich fortsetzen zum Beispiel mit den Club- und Vereinsmeiern, oder den Vespa Veteranen, die schon Vespa gefahren sind, als man sich zwar eine Vespa, aber noch kein Auto leisten konnte. Eine Zeit, zu der der Autor noch nicht einmal in den Windeln lag. Ganz zu schweigen von dem Vespa Opa, der alle dadurch in den Schatten stellt, indem er als einziger mit seiner Vespa zum Stammtisch erscheint. Unvollständig wäre die Aufzählung und Beschreibung der verschiedenen Vespa Typen aber auf jeden Fall, wenn man den Vespa Verrückten außen vor lassen würde. Ein ebenfalls Spätberufener, der in seinem früheren Leben Vespa am liebsten aufgeschnitten und damit eine Pizza belegt hätte. Es gibt aber auch diejenigen, die man mit dem Besitz einer eigenen Vespa gar nicht in Verbindung gebracht hätte, obwohl man sie schon recht lange kennt. Umso schöner, dann zusammen die erste gemeinsame Vespa Ausfahrt zu machen. Am Rande erwähnt seien dann die wenigen Randerscheinungen, die nur Schalt- und Vollblech Vespa als Vespa anerkennen und auf andere Vespa Fahrer verächtlich herabschauen. Gott sei Dank sind die meisten Vespa Freunde einfach nur offen und tolerant auch gegenüber allen, die keine Vespa oder Ape ihr eigen nennen. Nur einige, zumindest temporäre, 50er "Verächter" scheint es in den Reihen der großen Vespa Gemeinschaft zu geben, denen wir Zwangsgedrosselten einfach zu langsam sind.

Jetzt habe ich mich aber zu einer fast schon philosophischen Betrachtung hinreißen lassen. Also weiter gehts mit weiteren Vespa Kontakten. (In den nächsten Tagen).

 

 


Kapitel 4

Schutzkleidung und alles, was der Sicherheit dient

 

 


Kapitel 5

Was, es gibt noch andere Roller außer Vespa?

 

Was ist denn das für ne Frage? Klar gibt es auch andere Roller auf unseren Starßen, die auf den ersten Blick eindeutig nicht als Vespa zu erkennen sind. Aber wen interssiert das denn überhaupt?

Zum Beispiel jemanden, der, bis zum Kauf seiner Vespa LX 50 2T, keine Ahnung von Motorrollern hatte und sich in den Jahren seines bisherigen Autofahrerdaseins mobilitätstechnisch z.B. mit den Vergleichstests von Autobild gebildet hatte.

Es galt also etwas zu erfahren und sich Wissen anzueignen. Und auf dem Weg dorthin, welcher im Ergebnis auch zu einer eignen Vespa Homepage geführt hat, kam es zu der Erkenntnis und gleichzeitig zu den Antworten auf eingangs gestellte Frage: Was, es gibt noch andere Roller außer Vespa?

Ja, die gibt es. Und die sind auch nicht von schlechten Eltern, will man den Testberichten in den einschlägigen Magazinen und Zeitschriften, wie Scooter & Sport oder Motoretta, Glauben schenken. Gut, es sind keine Vespa. Aber was interssiert eingefleischte Vespa Fans schon das Geschreibsel von irgendwelchen Rollertestern?

Aber halt, stop. Schluß mit genau den Vorurteilen, mit denen sich Vespa Fahrer hie und da konfrontiert sehen. So stimmt es nicht, weder so noch anders herum. Klar reklamieren Vespa Fahrer gerne italienische Momente oder gar italienisches Lebensgefühl für sich. Mag stimmen, oder auch nicht. Machen Fahrer von Fiat, Alfa Romeo, Lancia, Moto Guzzi, Aprillia, Piaggio, etc. vielleicht auch. Nur was hat das mit Vespa Fahren zu tun?

Roller Fahren macht einfach Spaß. Und wenn es sich dabei um eine Vespa handelt, kommt mit Sicherheit auch noch ein kaum erreichter Kultstatus sowie eine fazinierende und erfolgreiche Geschichte dazu. Nur, das ist es. Nicht mehr und nicht weniger. Ich plädiere an dieser Stelle für Neutralität, Offenheit und Toleranz - de gustibus no est disputantum - und das trifft für mich auch auf Lifestyle zu. Und mir all den Spaß und die Unbeschwerheit beim Vespa Fahren zunichte machen zu lassen, mit unsäglichen Diskussionen über Roller vs. Motorrad, 50er vs. größere Hubräume, Vespa vs. andere? Darauf habe ich keine Lust. Treffe mich lieber mit anderen, um gemeinsam mit Vespa / Roller und Familie die Freizeit zu verbringen und den Alltag zu meistern.

Also zurück zur Ausgangsfrage. - Ja, die gibt es.

Jeder Fan seiner Marke wird genug Argumente, von technischen Daten, über Aussehen, bis hin zu was auch immer, finden, um seine Entscheidung für seinen Roller zu rechtfertigen. Objektiv muß man feststellen, daß Vespa nicht nur im eigenen Piaggio Konzern, sondern auch durch Kymco, Honda oder Peugeot Konkurrenz entgegen steht.

Nur eines wird Vespa Fahrern immer wieder passieren. Sie werden immer wieder auf Ihre Vespa angesprochen. Vespa ist halt doch etwas Besonderes. Und Vespa gleich Roller, diese Zeiten gab es auch mal. Wie war das gleich nochmal mit Golf und der nach ihm benannten Klasse? Vespa hat einer ganzen Gattung ehedem den Namen bzw. das Synonym geben. Es gibt aber auch noch etwas anderes, was Vespa unvergleichbar macht und ihr ein Alleinstellungsmerkmal gibt - die selbsttragende Karosserie aus Stahlblech. Nach übereinstimmender Meinung von Fachleuten ist diese Konstruktion ca. 25 - 30 % stabiler, als vergleichbare Rohrramen Konstruktionen der versammelten Konkurrenz. Dies wirkt sich nicht nur positiv auf die Robustheit, sondern auch auf das Fahrverhalten einer Vespa und damit auf den Fahrspaß aus. Auch die, aus dem Flugzeugbau stammende, vordere Kurzschwinge ist ein Vespa Merkmal, das nur allzu gerne von Plagiatoren aus dem fernen Osten nachgebaut wird.

Für einen Roller Interessenten mit normalen Körpermaßen, also 2 Meter Körperlänge - beim Mann ;-) - ist die Frage nach anderen Rollern außer Vespa fast nur mit nein zu beantworten. Das Komfortmaß aus Sitzhöhe, Höhe des Trittbretts und Radstand bzw. Abstand des Lenkers zu den Knien des Fahrers sowie die Höhe des Lenkers in Kombination mit aufrechter Sitzhaltung ist so fast nur bei einer Vespa zu finden - egal ob LX, S, GT, GTS, ET oder PX.

Bei den neueren Primavera und Sprint Modellen ist Vespa / Piaggio leider von genau diesem Komfortmaß (Länge des Trittbretts bis zum Übergang in das Beinschild) abgewichen.

 

Das Trittbrett der Sprint ist leider zu kurz und geht, dem Design folgend, zu früh ins Beinschild über.

 

Fast möchte man sagen, dass hat Piaggio das (eigene) Erbe der Vespa nicht verdient hat, wenn man sieht, wie lieblos inzwischen damit umgegangen wird. Es gibt keine wirklichen Innovationen mehr, es regiert nur der Rotstifft, um erfolglosen Rennsportaktivitäten von Aprillia zu finanzieren. Dem gleichen Zweck dienen wohl auch die regelmäßigen Preiserhöhungen, die Vespa inzwischen unverhältnismäßig (zu) teuer machen.

Unabhängig davon hatte ich in den letzten Jahren die Möglichkeit, Rollermodelle von Vespa Konkurrenten zu fahren. Mag sein, daß der eine etwas besser beschleunigt, der andere etwas besser bremst, oder etwas feinfühliger federt. Unter dem Strich hatte ich mit keinem dieser Wettbewerbsmodelle, egal ob Klein- oder Großradroller, 50er oder 125er  ein ähnlich gutes, agiles und sicheres Fahrverhalten und damit soviel Fahrspaß, wie mit meiner Vespa LX 50 2T. Von der optimalen Fahrer- und Sitzhaltung ganz zu schweigen.

Aber noch mal zurückspulen zur Ausgangsfrage. Was es gibt noch andere Roller außer Vespa?

Ja, die gibt es und zwar schon seit 1948 mit der Ape, der größeren Schwester der Vespa. Aber was hat so ein Dreirad mit einem Roller zu tun?

Anfänglich war die Ape kein Dreirad, nach heutigen Stand. Sie war eine Weiterentwicklung, eine Innovation der Vespa, um die zur damaligen Zeit notwendigen Transportaufgaben des täglichen Lebens meistern zu können.

Genauso wie der Piaggio MP 3 eine dreirädrige Innovation darstellt, die Autofahrern ohne Motorradführerschein das Fahren eines am Markt akzeptierten Rollers mit mehr als 50 ccm ermöglicht.

Nur was hat das mit Vespa zu tun? 1946 war Vespa die Innovation auf dem Rollermarkt weltweit und hat die Mobilität der damaligen Zeit neu definiert. Vespa hat damit den Ursprung des heutigen Piaggio Konzerns gebildet, der widerum Ausgangspunkt all dieser Innovationen war / ist. Die Konstanz in der Modellpolitik aktueller Vespa Modelle, kann ebenfalls als innovativ bezeichnet werden. Gut genug auf jeden Fall, um unzählige Nachahmer auf den Plan zu rufen, die sich ein Stück vom Vespa Kuchen abschneiden wollen. Schade nur, daß Vespa bzw. Piaggio durch die ein oder andere Schlampigkeit - siehe Homepage Kapitel Vespa / LX 50 2T - der Konkurrenz völlig unnötig das Feld überläßt.

Die Tatsache, daß es in der Vergangenheit neben Vespa auch noch andere wunderschöne Blechroller bzw. historische Roller gab, ist dabei keine neue Erkenntnis und hat entsprechenden Niederschlag in meiner eignen Vespa Homepage gefunden.

Es gab / gibt also andere Roller außer Vespa. Nur keiner ist, wie Vespa, seit über 70 Jahren weltweit erfolgreich am Markt.

Sollte mir Roberto Colannino für diese Vespa Werbung, um nicht zu sagen Vespa Liebeserklärung, nun eine größere Geldsumme überweisen, oder mir den großen Motorradführerschein finanzieren und mir anschließend eine LX 125 i.e. in Orange Taormina 938/A schenken wollen - meine Kontaktdaten stehen im Impressum meiner eigenen Vespa Homepage ;-)

 


Kapitel 6

Essentielles Zubehör für eine Vespa - was ne Vespa so alles braucht

 

Erstmal einen Liebhaber bzw. eine Liebhaberin. Zum Zweiten einen versierten Mechaniker, der nicht nur die (un-) regelmäßig notwendig werdenden Einstellarbeiten vornimmt, sondern auch bei der Auswahl und der Montage des notwendigen Zubehörs behilflich ist. Und da gibt es so ne ganze Menge an Zubehör. Doch bevor wir dazu kommen, erstmal das, was ne Vespa sonst noch so alles braucht.

Getreu dem Motto, "ohne Mampf kein Kampf" richtet der Vespa Fahrer sein Augenmerk zum einen auf richtigen Sprit und zum anderen auf das optimale Zweitaktöl bzw. Motorenöl. Im Folgenden sei mir erlaubt das Thema Motorenöl auszuklammern, da ich als Fahrer einer 2 Takt Vespa in Bezug auf das passende Motorenöl für 4 Takt Vespa keine Erfahrung vorweisen und damit auch nicht mitsprechen kann und möchte.

Das früher alles besser war, läßt sich zumindest in Bezug auf den richtigen Kraftstoff für eine Vespa mit Fug und Recht sagen. E10 sei Dank, herrscht Konfusion aller Orten vor. Oder sollte ich besser sagen, wird Irrsinn zum Gesetz erhoben. Hierzu habe ich mich bereits sehr ausführlich auf meiner Homepage im Kapitel Wissenswertes unter dem Stichpunkt E10 Wahnsinn geäußert. Es sei nur soviel an dieser Stelle zu E10 geschrieben. Ein Kraftstoff, den niemand braucht, für den Vespa vor Baujahr 2000 keine Freigabe erhalten und mit dem Vespa ab Baujahr 2000, nach Empfehlung von Vespa / Piaggio, nicht betankt werden sollten, der Mehrverbrauch hervorruft und neben bereits erwähntem Schadenspotential eine negative Umweltbilanz aufweist, weil nicht nur Lebensmittel für dessen Herstellung vernichtet, sondern auch Naturlandschaften zum Anbau für derartige Lebensmittel zerstört werden. Hab ich was vergessen? Ach ja, die Politik ist sehr stolz auf ihren großen ököpolitischen Triumph ;-(

Jetzt aber zu etwas Erfreulichem, außer man gehört zu der politischen Partei, die 2 Takter verbieten wollen, um damit die Welt, zumindest ökologisch, zu retten. - Wollte eigentlich kein zynisches Buch schreiben, auch nicht phasenweise, aber irgendwie zwingt mich die vorherrschende Realität dazu.

Motul - nein ich habe nicht von Dirk Böhm und dessen Buch Leben im 2 Takt abgeschrieben. Aber irgendetwas muß an dessen Verherrlichung des 2 Taktöls von Motul doch dran sein, wird dieses doch auch von meiner Vespa Werkstatt empfohlen. Ist es etwa doch ein magischer Stoff? Die grüne Farbe des Motul 100 Motomix 2T läßt Vermutungen in dieser Hinsicht ja durchaus zu und die Aussage meines Mechanikers, daß es sich hierbei um die Lebensversicherung für den Motor meiner LX 50 2 T FL handele, unterstreicht die Vermutung und läßt diese gleichzeitig zur Erkenntnis reifen, daß 2 Taktöl von Motul ein ganz besonderer Stoff ist. Liebe Fehlgeleitete oben genannter politischer Partei, es gibt nicht wenige Vespa Fahrer, die gerne mal ne frische Prise aus dem Auspuff einer 2 Takt Vespa riechen, ohne dabei das Gefühl zu haben, die Menschheit zu vergiften.

Nur all der Kraftstoff und das optimale 2 Taktöl sind nicht viel Wert, kann man die schier unendliche Leistung seiner Vespa - bei meiner LX 50 2T FL innerhin 3,2 kW bei 7.500 1/min und 4,4 Nm bei 6.500 1/min - nicht auf den Boden bringen. Das hierbei Geiz nicht geil ist, sollte jedem nach der Lektüre von Reifenvergleichstests in einschlägigen Roller Magazinen wie Scooter & Sport www.scooterundsport.de klar sein. Uneingeschränkt empfohlen werden ...

... it´s to be continued!

 


Kapitel 7

Was der Vespa Liebhaber so alles braucht

 


Kapitel 8

Was die Vespa Liebhaberin so alles braucht

 


Kapitel 9

Der unausweichliche Weg zur zweiten Vespa?

 

Da kann es nur eine Antwort darauf geben - Ja!

Und eine dritte ist auch nicht ausgeschlossen - zumindest seit in einer Roller Fachzeitschrift ein Bild einer unverschämt gut aussehenden Vespa GTS Super in vermutlich Orange Taormina 938/A für das Jahr 2012 zu sehen ist.

Wobei auch die auf der EICMA 2011 vorgestellte Vespa 46, die 2012 als Kleinserie auf den Markt kommen soll, oder die weiße Vespa LX 125 i.e., die derzeit bei meinem Vespa Händler im Ausstellungsraum steht. oder ............ .

Wäre die spezielle finanzielle Situation in der globalen Finanzkrise nicht so angespannt, dann gäbe es ja bereits eine zweite Vespa und zwar eine LX 50 2T FL in rosa. Und dann würde ich hier über meine Dritt Vespa sprechen - mindestens!

Vespa LX hier als 150er 4T

 

Aber erstmal zu meiner Zweit Vespa.

Demnächst hier!

 


Kapitel 10

Mein Vespa Anhänger

 

präsentiert bei einer Fahrzeugpräsentation meines Freundlichen


Kapitel 11

Die große Vespa Tour - Pontendera, wir kommen!

 

 

Dieses Kapitel muß vorerst ungeschrieben bleiben, zumindest was Pontendera betrifft. Zuviel steht dem noch im Weg, muß ausgefochten und abschließend geklärt werden. Nur aufgeschoben ist nicht aufgehoben und über anderes Touren läßt sich auch trefflich resümieren.

Darüber hinaus bekommt Pontendera, als Geburtsort unserer Vespa, derzeit heftige Konkurrenz von London und den dort im Jahre 2012 stattfindenden Vespa World Days. London ist aber auch unter einem anderen Gesichtspunkt von großem Interesse, zumindest für Fans von Miss Marple alias Margaret Rutherford. Wie in dem Buch von Klaus F. Rödder "Die haben ihre Methoden- wir die unseren, Mr. Stringer" (ISBN 978-3-923809-87-5) nachzulesen ist, befinden sich die meisten Drehorte aus den vier Miss Marple Filmen nach Agatha Christie mit Margaret Rutherford in der Grafschaft Buckinghamshire in der Nähe von London. Wenn mir das Glück hold ist, werde ich mich, entsprechend dem Untertitel vorgenannten Buches, ebenfalls auf die Suche nach der Dame Margaret Rutherford - Auf den Spuren von Miss Marple begeben - und dies mit meiner Vespa und eventuell mit meiner Familie. Mal schaun, ob meine Frau verrückt genug dazu ist.

Das zu meinen weiteren Lieblingsfilmen die Hercule Poirot Filme - nach Agatha Christie - mit Peter Ustinov bzw. Albert Finney, die Filme von und mit Heinz Rühmann, die mit Peter Alexander sowie diejenigen mit Rock Hudson und Doris Day gehören, sei hier nur am Rande erwähnt. Oder auch drei Mann in einem Boot. Dieses vermeintlich leichte und unbeschwerte Lebensgefühl vieler dieser Filme, die in der zweiten Hälfte der 50er bzw. der ersten Hälfte der 60er Jahre spielen, beschwingt mich ebenso, wie das Fahren mir meiner Vespa.

 


Kapitel 12

Steckbrief des Verursachers des Vespa Virus - Vespa lieben heißt auch verzeihen

 

 

 

Der Virus ist in diesem Fall eindeutig weiblich. Handelt es sich hierbei doch um eine, um nicht zu sagen die Vespa LX 50 2T FL in Orange Taormina 938/A, Modelljahr 2009. Zugelassen erstmals am 20. November 2010.

Mehr zu ihr sowie ihren Veredelungen demnächst hier.

 

Orange Taormina 938/A, Sonderfarbe des Modelljahrgangs 2009

 



Kapitel 13

Vespa lose Zeit - oder wie habe ich früher ohne Vespa gelebt?!

Oder frei nach Loriot - ein Leben ohne Vespa ist möglich, aber sinnlos.

Früher habe ich ihn geliebt, genauso wie meine Kinder es heute tun - den Winter. Nur seit einigen Jahren kann ich dieser Jahreszeit und den mit ihr einhergehenden Naturphänomenen so rein gar nichts mehr abgewinnen. Seit ich Vespa Fahrer bin stelle ich diese Jahreszeit sogar mehr als nur in Frage - ich lehne sie aus Überzeugung ab. Nur das hat wohl weniger mit dem Winter an sich, als vielmehr mit seinen Begleitumständen zu tun. Und ohne es bewußt zu wollen, baut sich so langsam, aber sicher ein Feindbild auf - Streusalz!

it´s to be continued...


Schluss

Wo soll all das noch hinführen?


Diese Frage ist in vielerlei Hinsicht interessant und berechtigt. Vielleicht läßt sich auf dem Weg der Entstehung oder nach der Vollendung von Vespa Liebe diese Frage in der einen oder der anderen Hinsicht beantworten.

Egal, wann das sein und wie die Antworten ausfallen werden, eines ist jetzt schon klar. Es wird weiter gehen mit meiner Vespa LX 50 2T FL in Orange Taormina 938/A über viele, unzählige km. Ob und wann ich ihr und ihrer älteren Schwester eventuell eine größere Schwester zur Seite stelle, ist allerdings genau eine dieser vielen, noch offenen Fragestellungen.

It´s to be continued!

 



Letzte Aktualisierung: 02.02.2018 - Vespa roll!

 



vespa-coburg.de | alexander.luthardt@web.de