Idee zu Vespa-Coburg
Vespa
LX 50 2T FL
PK 50 XL AE
ET4 125 M04
LML  NV SPL
GT 200 L
PX 80 E
Ape & Vespa 400
Blechroller
Anhänger & Beiwagen
Wissenswertes
Literatur & Kleidung
Menschen & Kontakte
Termine & News
Bilder Vespa & Co.
Vespa Buch
Gästebuch
Sonst. & Impressum


 

PX 80 E




 

Sie gehört - per verbalem Handschlag - mir und komplettiert bald meinen Vespa Stall. Gefunden hat sie Franz in der Zweirad Ausgabe Dez./Jan. 2019/2020 und der bisherige Besitzer gibt sie zu einem fairen Preis VB ab. Da bleibt genug finanzieller Spielraum für notwendige Arbeiten.

Ob es noch eine weitere Vespa sein muß, steht auf einem anderen Blatt. Rein rechnerisch hat nun jeder von uns eine Vespa - bis auf Fritz.

Meine neue Vespa wird mit 38.000 gerollerten km auf dem Tacho sowie mit Baujahr 1992 zum Verkauf angeboten und wird damit die zweit älteste meiner sechs Vespa sein.

Auch für meine PX 80 E lusso elestart werde ich ein (Technik-) Tagebuch anlegen. Denn zu tun gibt es, auf den ersten Blick, so einiges. Neue Reifen, Ersatzrad, neuer Spiegel rechts, Abbau Sturzbügel Kotflügel und Seitenständer. Auch die Top Case Frage gilt es zu klären.

Freue mich drauf.


Dezember 2019

Seit dem 07.12.2019 steht sie, nach der Überführung per Anhänger in meiner Vespa Garage. Die Überführung zusammen mit meinem großen Sohn war ein tolles Erlebnis. Ein toller Papa-Sohn-Tag, von denen es mehr geben sollte und wird.

Der Tacho zeigt 38.120 km. Das Baujahr laut Typenschild, welches leider großteils nicht mehr lesbar ist, ist 1991. TÜV ist im März 2021 fällig.

Zur Zeit läuft meine PX nur im Leerlauf recht manierlich. Beim der ersten kurzen Probefahrt in heimatlichen Gefilden ist sie leider mehrfach nach dem Auskuppeln, sei aus dem ersten oder zweiten Gang, ausgegangen und anschließend nur äußerst unwillig wieder angesprungen. Erster Verdacht - abgesoffen. Zweite Vermutung - die Vergaserabstimmung ist noch nicht optimal und die Kupplung muß nachgestellt werden.

Die Kupplung greift recht hart und abrupt, harmonisch geht anders. Der Start funktioniert per Elestart deutlich besser, als per Kickstarter, was schon etwas verwundert. Die notwendigen Arbeiten haben sich folglich verlagert.

Hoffe, daß es nur eine Sache der Einstellung ist, zumal der Zylinder, der Vergaser und die Kupplung neu sein sollen. Auch der verbaute Sito Plus Auspuff könnte hierbei eine Rolle spielen.

Sollte es, wie bei meiner NV SPL, allerdings ein kapitaleres Motorproblem sein, dann könnte die Verweildauer meiner PX 80 bei mir nur sehr kurz sein.

Da die Reifen (Michelin S1) mit einem Jahr noch jungfreulich sind (60 km seit dem letzten TÜV), übrigens auf Alu- und nicht auf Stahlfelgen, werde ich diese erstmal fahren. Allerdings gelten die Michelin S1 bei Regen als eher dürftig und wenig haftfreudig. Werde meine Erfahrungen diesbezüglich machen.

Neben dem Herausfinden der Farbe bzw. des Farbcodes, laut www.vespafarben.de müßte es RAL 5022 Nachtblau sein (eine Farbe, die von Lufthansa verwendet wird), stehen in den nächsten Tagen die nachfolgenden kleineren Arbeiten an.

Demontage des vorderen Sturzbügels, da dieser den Lenkeinschlag nach links behindert, so daß das Lenkschloß nicht abgeschlossen werden kann. Demontage des Seitenständers, der den Hauptständer teilweise blockiert. Entfernen einiger Aufkleber, so es die Temperaturen zulassen.

Die umfangreicheren technischen Arbeiten erfolgen aber wohl erst im nächsten Frühjahr.

Im allgemeinen ist der äußere Zustand für eine Vespa mit Erstzulassung April 1992 in Ordnung. Ein Sturzschaden auf der rechten Seite hat Spuren an der Seitenhaube, dem Schlitzrohr, der Außenkante des Trittbretts und dem vorderen Bremshebel, der bereits ausgetauscht wurde, sowie dem Spiegel, der nicht mehr original ist, hinterlassen. Deshalb tragen die beiden Seitenhauben wohl auch die italienische Flagge.

Warum sich im rechten Trittbrett ein einzelner Niet befindet, wird sich im Zuge der oben genannten Arbeiten klären. Hierbei wird sich auch der Zustand des Unterboden zeigen.

Alles in allem nicht so ganz glücklich, aber das wird sich noch entwickeln - hoffentlich.

Meine Hoffnung diesbezüglich schwindet am Tag 2 bei trockenem Wetter und Tageslicht allerdings Stück für Stück.

Der Unterboden sieht, bis auf ein mit einer Schraube verschlossenes Bohrloch recht gut aus. Auch der Rost, verursacht durch die Steinschläge vom Vorderrad, hält sich in Grenzen.

Leider hat der Sturzbügel am vorderen Kotflügel mehr Schaden in Form von Rost verursacht, als daß er Schutz geboten hätte.

Beim Startversuch schlägt der Kickstarter leicht aber spürbar zurück. Das Starten funktioniert ausschließlich per Elestart und vollaufgezogenem Gashahn. Mir schwant Übles.

Nach der Demontage der Seitenhauben, welche beide nicht richtig eingehakt waren, sieht es auch nicht besser aus. Motorseitig ist alles verölt. Der Ansaugschlauch zwischen Karosserie und Vergaser war auch nicht ordentlich befestigt. Mehr habe ich mir gar nicht erst angeschaut.

Der Kupplungshebel hat enormes Spiel, auch nach oben und unten und ist vermutlich nicht der passende. Der störende Seitenständer kann nur nach Demontage des Hauptständers entfernt werden.

Das der Dichtgummi in der Karosserie für das Ölschauglas fehlt, ebenso wie die Gummitüllen auf den Dornen der Seitenhauben, sei nur am Rande erwähnt. Genauso wie der nicht bündig montierte Gasgriff.

Langer Rede, kurzer Sinn, es ist mehr zu tun, als mir lieb ist. Ob der relativ niedrige Kaufpreis all dies wettmacht, oder ich letztendlich viel zu viel für meine PX 80 bezahlt habe, weiß ich erst, wenn klar ist, ob der Motor lediglich richtig eingestellt werden muß, oder defekt ist.

Nur hierzu muß ein Vespa Schrauber bzw. Fachmann ran, auch wenn ich meine 6. Vespa nicht so aufwendig restaurieren werde, wie es Hans Jürgen Schneider bei seiner PX 200 E aus dem Jahr 1985 getan hat (siehe Kapitel Literatur & Kleidung).

Allerdings ist mir bei der Lektüre des Restaurationsbuches so einiges in den Sinn gekommen ist, was an meiner PX 80 E auch eine Überprüfung wert wäre.

Hätte ich meinem großen Sohn nicht versprochen, das die PX 80 E in ein paar Jahren seine Vespa sein wird, würde ich sie im Rahmen unserer Vespa Gemeinschaft einem versierten Schrauber anbieten und verkaufen. Meine Lust ist erstmal auf einem Tiefpunkt.

Hätte mich besser mit meinen bisherigen Vespa bescheiden sollen, denn nach einer vermeintlich guten Investition in eine günstige Vespa zu schielen.

Um nicht weiter Trübsal zu blasen, werde ich zu Beginn des neuen Jahres erstmal prüfen lassen, wie es um das Lagerspiel der Kurbelwelle bestellt ist, ob der Simmerring in Ordnung ist, wie Zylinder und Kolben aussehen, ob der Benzinschlauch passt, etc. - kurz, ob es mit geringem finanziellen Aufwand möglich ist, meine sechste Vespa lauffähig zu machen, oder ob es sich um ein kostspieligeres Projekt handelt, welches einen Plan B erforderlich macht.

Hoffe auf ersteres, da ich mit meiner PX 80 auch mal meine Kinder mitnehmen möchte und bereits eine Idee für die Gestaltung meiner Vespa habe.

Der laute Sito Plus Auspuff, wenn auch niegelnagelneu, wird einem originalen Pott weichen. Der vordere Stoßdämpfer hat seine besten Tage hinter sich und muß erneuert werden - sollte beides noch auf Lager haben.

Da der Auspuff Gemisch rausrotzt, gehe ich im besten Fall davon aus, daß der Vergaser falsch bedüst und nicht richtig abgestimmt ist. Beim Zuhalten des Auspuffrohrs sowie beim Ziehen des Chokes geht der Motor aus, was widerum ein gutes Zeichen ist.

Was auch immer zu tun sein wird, ein Kennzeichen für meine 80er Vespa, die Ende Mai 2008, gemäß ECE 40.01, auf 98 ccm aufgebohrt wurde und eine entsprechende Betriebserlaubnis erhalten hat, ist bereits reserviert.

Die eVB-Nummer der Versicherung, wie immer von der HUK, liegt griffbereit. Am Geburtstag meines Großen geht es zur Zulassungsstelle.

Sie ist angemeldet, der originale PX Auspuff liegt bereit und der Stoßdämpfer schlummert auch noch irgendwo. Jetzt nur noch die nötige Zeit und dann geht´s ans Schrauben.

Ich glaube, es wird eine schöne Alltags-Vespa werden, die hoffenlich auch meinen Kindern Spaß machen wird. Auf jeden Fall wird sie für Kindermitnahme ausgerüstet.


März 2020

Neben der Pflege des Akku warte ich ungeduldig auf etwas Freizeit, um meine Neuerwerbung fahrbereit zu machen.

Ein Satz Michelin City Grip Winter ist bereits geordert. Leider hat Michelin diesen Topreifen für die PX aus dem Programm genommen. Verstehe einer Michelin. Vieleicht kommt aber der neue Michelin City Grip 2 in den benötigten Dimensionen für alle meine Vespa.

Zu meiner Überraschung ist meine 80er per Kickstarter angesprungen und schön im Leerlauf sowie im ersten Gang gelaufen/gerollert. Nach dem Hochschalten in den zweiten Gang ist sie allerdings erneut ausgegangen. Da half auch kein Schalten in den Leerlauf.

Obwohl neue Michelin S1 aufgezogen sind, habe ich mich dazu entschieden, Michelin City Grip Winter zu besorgen. Habe mit 3 Satz, sprich 6 Reifen, eventuell aber etwas übertrieben.

Einen Anteil an dem ungewöhnlichen Fahrgefühl auf den ersten Metern war vermutlich dem viel zu hohen Luftdruck des Vorderreifens geschuldet.


April 2020

Super Wetter zum Vespa Fahren - eigentlich. Allerdings geht der Schutz unser aller Gesundheit vor - im Kampf gegen die weitere Ausbreitung der Corona Virus Pandemie. Macht alle mit - am Ende werden wir es schaffen und später im Jahr die Vespa Saison umso mehr genießen.


Mai 2020

Heute Bestandsaufnahme gemacht und nach langer Wartezeit die benötigten Teile bei Franz bestellt. Werde die Michelin S1 auf den geteilten Alufelgen von F.A. Italia gegen Michelin City Grip Winter auf originalen Vespa Stahlfelgen von Piaggio tauschen und gleich ein Ersatzrad dazu montieren. Der Sito Plus weicht einem originalen Vespa Pott. Auch wenn die Reifen und der Auspuff brandneu sind, wechsel ich auf die genannte Konfiguration. Dazu zwei neue runde Spiegel von Bumm - in den ovalen sehe ich leider nicht genug. Dann noch einige Kleinteile wie Piaggioemblem für die Kaskade, Finne für den vorderen Kotflügel, Dichtgummis für Ölschauglas und Benzinhahn und Gummibuchsen für die Seitenhauben.

Die Lenkergriffe konnte ich, dank der wärmeren Temperaturen, selbst wieder richtig montieren. Ob ich zukünftig die originale Sitzbank oder die von Yankee, vom Sattler auf meine Bedürfnisse angepasst, fahre, entscheide ich noch. Für die originale habe ich noch einen neuen Bezug.

Dank der wärmeren Temparaturen war es auch ein Klacks, sämtliche Aufkleber zu entfernen. Allerdings war der Klebstoff einiger Aufkleber derart aggressiv, dass der Lack bereits angelöst war und sich beim Abziehen der Klebefolien zum Teil leider mit ablöste - vor allem an der Kaskade, die aus Kunststoff besteht.

Ob es mir mit meiner "Werkstattausrüstung" allerdings gelingt, den Seitenständer, der mit dem Hauptständer verschraubt ist, selbst zu demontieren, wird sich zeigen.

Spätestens beim Check von Vergaser und Motor in der Werkstatt von Franz sollte es gelingen.


Juni / Juli 2020

Habe heute die neuen Räder für meine PX bekommen. Zwei neue, originale Piaggio Stahlfelgen und eine von Franz aufgearbeitete, ebenfalls originale Piaggio Stahlfelge. Ein Unterschied ist, auf den ersten Blick, nicht feststellbar. Auf allen drei Felgen sind Michelin City Grip Winter aufgezogen. Eine für das Vorderrad und zwei für das Hinterrad - eine davon als Ersatzrad.

Sobald ich etwas Zeit habe, mache ich mich an die (De-) Montage - einschließlich Wechsel des Auspuffs. Muß mir dafür nur noch neue Muttern (M8, SW 13) und Sprengringe besorgen.

Die für die Alufelgen verwendeten Hutmuttern bzw. Muttern mit Sperrverzahnung halte ich nicht für geeignet.

Zwischenzeitlich sollte ich mich mal wieder um die Aufladung der Batterie kümmern.

Ich hatte es zwar vermutet, dass ich auf Grund meiner eher bescheidenen Schrauber-kenntnisse und -fähigkeiten sowie meiner nicht vorhandenen Werkstattausstattung (keine Hebebühne, kein Seilzug, kein Schraubstock) das eine oder andere nicht werde umsetzen können, nur an dem zu scheitern, an dem ich letzendlich aufgeben musste, war dann doch eine Überraschung.

Aber der Reihe nach. Die Alufelgen runter und die Stahlfelgen drauf, war nicht die Frage (auch wenn die Gewinde von drei der fünf Schrauben am Vorderrad bereits etwas ausgenudelt sind). Auch den Sito Plus zu demontieren war nicht der Rede wert. Nur den originalen Piaggio Pott zu montieren, war schier unmöglich. Ob es daran liegt, das die Motorschwinge an den Punkten für die Aufnahme des Auspuffs ausgebrochen, oder der aufgearbeitete Pott etwas verzogen ist, oder die originale Schraube zur Befestigung der Auspuffs durch eine Inbusschraube ersetzt wurde, kann ich nicht sagen. Da aber auch der Sito Plus an dessen Halterung nachgearbeitet und die Mutter umgeschweißt wurde, was ich erst später bemerkte, läßt darauf schließen, daß das Problem eher an dem Materialausbruch an der Motorschwinge und / oder der nicht originalen Auspuffschraube liegt.

Das ich an der Demontage des Seitenständers scheitern würde, hatte ich befürchtet, zumal dessen Halterplatte nicht nur einseitig mit der Halterung des Hauptständers verschraubt ist, sondern sämtliche Verschraubungen des Hauptständers mit der Karosserie teilt. Hier hilft nur eine Hebebühne mit Fixierung des Vorderrades in Kombination mit einem Seilzug.

Um das Gefühl, gescheitert zu sein, nicht dominieren zu lassen, habe ich die originale Sitzbank durch eine Yankeesitzbank ersetzt und den rettungslos verrosteten hinteren Chromegepäck-träger demontiert. Dieser wird durch eine Ausführung in schwarz ersetzt. Die rissige Sitzbank wird neu bezogen und die Fußstützen für den Sozius montiert. So ist meine Vespa auch für die Mitnahme meiner Kinder geeigent - auch wenn ich mich als Fahrer platzmäßig einschränken muß.

Die Option, meine PX 80 an einen Vespafreund und -scharuber verkaufen zu können, hat bei meinem großen Sohn zu reichlich Tränen geführt. Aktuell also keine Option, zumal er seiner Vespa heute einen Namen geben hat - Franziska.

Also morgen die Fehlteile notieren und über Franz bestellen.

 



Letzte Aktualisierung: 05.07.2020 - Vespa roll!

 



vespa-coburg.de | alexander.luthardt@web.de